| 21:02 Uhr

TV Holz in 2. Volleyball-Bundesliga
Ein Abenteuer und viele Änderungen

Cheftrainer Patrick Fielker (Vierter von rechts) gibt mit seiner Mannschaft Anweisungen für den Saisonstart mit.
Cheftrainer Patrick Fielker (Vierter von rechts) gibt mit seiner Mannschaft Anweisungen für den Saisonstart mit. FOTO: Thomas Wieck
Holz. Die Volleyballerinnen des TV Holz schlagen nach dem Aufstieg wieder in der 2. Bundesliga auf. Am Sonntag geht’s los. Von Lucas Jost

Erinnerungen werden wach, wenn der TV Holz am Sonntag in Wiesbaden aufschlagen wird. Es ist das dritte Mal in seiner Geschichte, dass der Verein aus dem Ortsteil der Gemeinde Heusweiler in die 2. Volleyball-Bundesliga der Frauen aufgestiegen ist. Den Auftakt bestreiten die Prowin Volleys um 16 Uhr in der Sporthalle am 2. Ring bei Mit-Aufsteiger VC Wiesbaden II.


Im 14er-Kader hat neben den Außenangreiferinnen Denise Linz und Alica Zimmer nur Kapitänin Michelle Grandinetti die letzte Zweitliga-Ära des TV Holz miterlebt. „Ich war von 2014 bis 2016 schon dabei und freue mich deswegen sehr, dass wir es jetzt wieder geschafft haben. Ich bin gespannt, was mich da erwartet, weil die Liga anders aussieht als damals“, sagt Grandinetti: „Es sind viele Mannschaften, die mit hochgehen aus der 3. Liga, die wir schon ein bisschen kennen. Aber ich kann noch gar nicht einschätzen, wie stark die Liga sein wird.“

Im April 2016 musste der TV Holz mit nur vier Punkten den Gang in die 3. Liga antreten. Den Wiederaufstieg hatte der Club aber schon damals anvisiert. Hinter dem Erfolg steht ein vierköpfiges Trainerteam. Hauptamtlicher Cheftrainer ist der 28-jährige Patrick Fielker, der gemeinsam mit Ralf Dodler die Bundesliga-Mannschaft betreut. Eher im Hintergrund agiert Frederik Scheller, der als hauptamtlicher Jugendtrainer in Co-Funktion arbeitet. Steven Weber, dualer Student der Fitnessökonomie, ist besonders in die Bereiche Athletik- und Koordinationstraining eingespannt.



Diese Kombination ermöglicht eine ausgeglichene und umfangreiche Betreuung, welche bei dem recht großen Umbruch, den der TV Holz angestoßen hatte, auch notwendig ist. Schließlich ist der Kader laut Regelwerk um zwei Plätze auf 14 erweitert worden. Außerdem hat er sich auf fünf Positionen personell verändert. Für Zuspielerin Tina Alles, die sich in ihr Karriereende verabschiedet hat, hat Holz in der 18-jährigen Katharina Hanke (TV Lebach) Ersatz gefunden. Neu dabei ist auch die gleichaltrige Diagonalspielerin Sabine Weiß vom Regionalligisten SV Steinwenden.

Die drei US-Amerikanerinnen Haley Kindall, Jessica Keller und Addysen George sind aus dem Kader ausgeschieden. Für sie verpflichtet worden sind ihre Landsfrauen Lauren Hackett (22, Außenangriff) und Sara Davis (22, Mittelblock) und Rückkehrerin Kelsey Chambers (24. Diagonal), die bereits vor zwei Jahren im Holzer Trikot auflief. Dadurch haben die Prowin Volleys nicht nur spielerisch, sondern auch körperlich auf die gestiegenen Anforderungen der 2. Bundesliga, darunter eine höhere Block- und Angriffshöhe, reagiert. Chambers misst 1,74 Meter, Weiß 1,80 Meter. Davis und Hackett überragen selbst die 1,84 Meter lange Mittelblockerin Caroline Grund um drei Zentimeter. Die 1,68 Meter große Grandinetti rutscht dafür von der Außen-Annahme auf die Libero-Position.

Aufgrund dieser Umstellungen ist eine Leistungs-Einschätzung schwierig. „Da müssen wir abwarten und positiv reingehen. Das ist auch das, was man mitnehmen kann aus der Zeit damals. Wir müssen positiv in die Spiele reingehen. Das ist nichts, was man nicht schaffen kann“, gibt die 26-jährige Kapitänin Grandinetti vor. Trainer Dodler wird in Sachen Saisonziel konkreter: „Wir gehen davon aus, dass drei bis vier Mannschaften dabei sind, gegen die wir kein Land sehen werden. Aber gegen alle anderen ist der Ausgang der Spiele abhängig von der Tagesform“, meint der 47-Jährige: „Unser primäres Ziel ist es, die Klasse zu halten. Aber wir wollen nicht die gesamte Saison gegen den Abstieg kämpfen müssen. Wünschenswert wäre ein Platz im gesunden Mittelfeld.“