TuS Herrensohr und TV Illingen als Beispiel für gute Nachwuchsarbeit

Basketball : In Herrensohr und Illingen bewegt sich was

Die beiden Basketball-Vereine haben ihren Trainer-Bereich merklich verstärkt und profitieren nun von einem Aufschwung vor allem in der Jugend.

Der TuS Herrensohr und der TV Illingen leisten einen großen Beitrag zu Revitalisierung der Basketball-Nachwuchsarbeit im Saarland. Die TuS-Herren sorgten in der Oberliga in der abgelaufenen Saison mit Platz vier für Furore und lockten bis zu 300 Zuschauer in das Sportzentrum Dudweiler. Die Korbjäger des TV Illingen, die sich selbst Vikings (deutsch: Wikinger) nennen, haben mit 13 Siegen in 14 Spielen den ersten Landesliga-Meistertitel der Vereinsgeschichte geholt.

„80 Prozent unserer Spieler kommen aus der eigenen Jugend“, sagt TuS-Abteilungsleiter Moritz Winckel stolz. Der 43-Jährige hat den Basketball-Aufschwung im Saarbrücker Stadtteil zusammen mit seinem Team in die Wege geleitet. Das Einzugsgebiet der Herrensohrer Basketballer erstreckt sich weit über die Ortsgrenzen hinaus. Damit dies auch so bleibt, kooperiert der Verein unter anderem mit Schulen im Umkreis und bietet Basketball-Arbeitsgemeinschaften (AGs) an.

Grundlage des Erfolgs ist die Umstrukturierung der Jugendarbeit, für die der Club im Oktober 2018 mit dem silbernen Stern des Sports ausgezeichnet wurde. Winckel entwickelte zusammen mit Jugendkoordinator Edgar Schwarz Übungsformen und Richtlinien, mit denen der Vereinsnachwuchs bestmöglich gefördert werden soll. „Dazu haben wir eine Qualitäts-Offensive gestartet. Bei uns darf man nur noch Übungsleiter sein, wenn man im Besitz einer entsprechenden Lizenz ist. Dafür werden die Übungsleiter auch anständig vergütet“, erklärt Winckel, der von Beruf Lehrer ist. Die Zeiten, in denen aus Übungsleiter-Mangel ein Elternteil das Training übernimmt, sind vorbei.

In Illingen setzte vor drei, vier Jahren eine ähnliche Entwicklung ein. „Wir hatten das Glück, dass immer mehr Leute aus dem Vereinsumfeld Zeit und Lust hatten, sich zu engagieren und Mannschaften zu übernehmen“, erklärt Sebastian Noss, seit zwölf Jahren Abteilungsleiter und seit 14 Jahren Jugendtrainer – zwischenzeitlich der einzige im Verein. Vor vier Jahren unterstützten Jens Rückert und Carsten Rehling die Nachwuchsarbeit. Mit Marvin Spaniol schloss sich wenig später ein Spieler aus der eigenen Jugend an, und mit Klaus Bechtel verstärkte ein Trainer des TV Ottweiler, mit dem der TVI seit vier Jahren in einer Spielgemeinschaft zusammenarbeitet, das Trainerteam. Johannes Seelbach kam vor zwei Jahren dazu. Seit 2018 leitet er unterschiedliche Grundschul-Projekte im Umkreis, die für Nachwuchs in den Jugendmannschaften sorgen.

„Wir haben erstmals in unserer Geschichte genug Trainer, um Mannschaftstraining für alle Altersklassen von der Grundschule bis zum Abitur, also von U10 bis U18 anbieten zu können“, merkt Noss an und ergänzt: „Wir haben mittlerweile ziemlich viele Saarauswahlspieler in unseren Reihen und mit Dustin Kraus sogar einen U14-Südwest-Auswahlspieler.“

Außerdem stellt der TVI eine der wenigen Mädchenmannschaften im Saarland. Auch der TuS Herrensohr ist in Sachen weiblicher Nachwuchsarbeit auf einem sehr guten Weg: „Wir haben von der U8 bis zur U14 insgesamt rund 20 Mädels, und darauf lässt sich aufbauen“, sagt Abteilungsleiter Moritz Winckel und stellt klar, weshalb dies so wichtig ist: „Der Mädchenbasketball liegt im Saarland brach.“ Es gibt also weiter viel zu tun – nicht nur in Herrensohr und Illingen. Dort wird aber längst angepackt.

www.basketball-herrensohr.de

www.tv-illingen-basketball.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung