Turnen: TG Saar steht nach 34:34 beim KTV Straubenhardt im Finale der DTL

34:34 in Straubenhardt reicht : TG Saar macht es spannend und zieht ins Finale ein

Mehr Nervenkitzel geht nicht: In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Turn-Krimi hat sich die TG Saar am Samstag bei der KTV Straubenhardt für das Gold-Finale am 30. November in Ludwigsburg qualifiziert.

Der Tabellenzweite der Deutschen Turnliga (DTL) erkämpfte sich beim Spitzenreiter ein 34:34 und löste das Ticket für den Titelkampf auf den letzten Drücker. „Die Jungs haben heute eine Hammerleistung abgerufen. Felix hat uns gerettet“, sagte Turner-Trainer Eugen Spiridonov nach der im Turnen seltenen Punkteteilung erleichtert.

Die letzte Übung von Felix Remuta musste dabei entscheiden, ob die TG Saar im Endturnier gegen Straubenhardt um die Meisterschaft oder doch nur um Bronze kämpfen darf. Bei einer Niederlage wäre der Dritte TV Wetzgau vorbeigezogen. Dieser Druck war spürbar. Am Boden (4:7) und am Pauschenpferd (4:11) hatten die Gäste zunächst Federn gelassen. Nur Dreifach-Weltmeister Nikita Nagornyy punktete. Die TG holte an den Ringen (7:3) auf, verlor am Sprung knapp (3:5), turnte am Barren remis (5:5) und lag nach drei von vier Reck-Duellen fast hoffnungslos mit 30:34 zurück. Als KTV-Reck-Spezialist Andreas Bretschneider unfreiwillig die Matte küsste, war die Chance wieder da. Schluss-Turner Remuta blieb cool, „zimmerte“ den Abgang mit Doppelsalto und Schraube in den Stand und erhielt von den Kampfrichtern die nötigen vier Punkte – Punktlandung quasi. Bitter: Remuta wird Anfang der Woche am Sprunggelenk operiert und fehlt im Finale. Dafür ist Barren-Olympiasieger Oleg Wernjajew (pausierte am Samstag) wieder dabei.