1. Sport
  2. Saar-Sport

Turnen: Nachwuchs der TG Saar startet in der Bundesliga

Turnen : Das imponiert sogar dem Bundestrainer

Nachwuchssorgen? Das Wort kennt die TG Saar nicht. Im Gegenteil: Sie hat Talente ohne Ende. Zum dritten Mal schicken die Turner ein Team in der Nachwuchsbundesliga an den Start. Für Nachschub ist beim dreifachen deutschen Meister gesorgt.

Die erste Welle kennt jeder. Die TG Saar ist dreifacher deutscher Meister im Gerätturnen und auf dem besten Weg, sich Titel Nummer vier zu schnappen. Seit über einem Jahrzehnt turnen die Jungs von Trainer Eugen Spiridonov (TV Bous) in Deutschland oben mit. Neben dem mit Weltklasse-Turnern gespickten Vorzeige-Kader treten für die Turngemeinschaft aber noch zwei weitere Riegen in der Deutschen Turnliga (DTL) an. Die TG Saar II von Trainer Gerald Heil (TuS Herrensohr) stieg in die 2. Liga auf. Die Jungen-Riege von Landestrainer Waldemar Eichorn (TV Bous) startet in ihre dritte Saison in der Nachwuchsbundesliga West.

Drei Teams turnen somit in der nationalen Spitze – das ist deutschlandweit einmalig. Während die TG Saar I nach makelloser Frühjahrssaison hinter der KTV Straubenhardt Rang zwei belegt und das zweite Hemd den ersten Wettkampf erst Mitte September absolviert, sammeln die Talente momentan fleißig Punkte.

Das erste von drei Liga-Meetings (Modus: jeder gegen jeden) beendeten die jungen Saarländer Ende April in Frankfurt auf Rang drei. Und der würde wie 2017 und 2018 erneut zum Einzug ins Endturnier (30. November, Ludwigsburg) reichen. „Sollte eigentlich klappen und turnerisch ist noch viel Luft nach oben“, sagt TG-Pressesprecherin Andrea Steinmetz, deren Sohn Moritz (14) bei der Saison-Premiere am Boden und am Pauschenpferd glänzte.

Stärkste Punktesammler in den Duellen gegen Eintracht Frankfurt, die KTV Ruhr-West, den TB Oppau und das Turn-Team Baden waren die Mehrkampf-Asse Maxim Kovalenko (14, TV Bous) und Daniel Mousichidis (13, TV Schwalbach). Sie überzeugten jüngst auch Jugend-Bundestrainer Jens Milbradt, der sie in den Nachwuchskader II des Deutschen Turner-Bundes (DTB) berief.

Leistungsträger Thomas Rumohr-Ebongo (16, Turnerbund St. Johann) ergatterte sich sogar einen Platz im DTB-Nachwuchskader I – und das nicht ohne Grund. Mit einer Vierfach-Schraube rückwärts und einer Dreifach-Schraube vorwärts präsentiert er am Boden Elemente, die für sein Alter außergewöhnlich sind. Trotzdem war der Kampf ums National-Trikot harte Arbeit. „Ich habe alles gegeben, um mit den anderen mithalten zu können. Dabei habe ich auch neue Elemente gelernt“, erzählt Rumohr-Ebongo von den Eindrücken beim DTB-Sichtungslehrgang.

Die drei Kader-Athleten rechnen sich 2019 auch bei Länderkämpfen und nationalen Einzel-Meisterschaften Medaillen-Chancen aus. Weitere Erfolgsgaranten der erfolgreichen Bundesliga-Riege sind Martin Gegi (14, TV Fischbach) und Finn Schneider (15, TV Bous). Neu dabei sind David Nowak (12, TV Beckingen) und Marius Püschel (12, TV Dillingen).

Thomas Rumohr-Ebongo (TB St. Johann) erturnte sich einen Platz im DTB-Nachwuchskader I. Foto: Steinmetz
Marius Püschel Foto: Jens Püschel
Maxim Kovalenko Foto: Steinmetz

Anfang März nahmen die Team-Küken an einem DTB-Nominierungstest teil. Dabei wurden technische und athletische Grundlagen getestet und bewertet. Fazit: Die Aussichten für eine Aufnahme in die entsprechenden DTB-Nachwuchsteams stehen nicht schlecht. Ziel der Glorreichen Acht in der Nachwuchs-Bundesliga ist der Einzug ins DTL-Endturnier. Am 26. Mai steigt der zweite Wettkampftag in Essen.