1. Sport
  2. Saar-Sport

Tunjic ist bereit für den „heißen Tanz“

Tunjic ist bereit für den „heißen Tanz“

Am Samstag steigt in Mannheim das absolute Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga Südwest. Tabellenführer SV Waldhof empfängt den Zweiten SV Elversberg. SVE-Stürmer Mijo Tunjic will dort mit wichtigen Toren glänzen.

Er ist die personifizierte Tormaschine des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg . Elf Tore und sechs Torvorlagen in 15 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Mijo Tunjic ist auf dem besten Weg, die SVE zurück in die 3. Fußball-Liga zu schießen. "Bis dahin ist noch ein sehr weiter Weg. In der Hinrunde lief es bislang sehr gut, doch wir haben noch mehr als die Hälfte der Saison vor uns", sagt er.

Tunjic ist Kroate mit niederländischem Pass, lebt seit Jahren in Deutschland und ging schon für die Stuttgarter Kickers , die SpVgg Unterhaching und Rot-Weiß Erfurt in der 3. Liga auf Torejagd. Was nun, Kroate, Niederländer oder Deutscher? "Kroate. In den Niederlanden habe ich nur ein Jahr gelebt. Ich suche mir immer aus, für welche Nationalmannschaft ich gerade bin. Bei der EM nächstes Jahr bin ich schon mal nicht für die Niederlande", sagt der 27-Jährige und lacht. Die ist nicht qualifiziert.

In Elversberg ist Tunjic auf persönlicher Rekordjagd, was Tore angeht. 19 Saisontore bei den Stuttgarter Kickers sind bislang die Bestmarke. "Als Stürmer willst du in jedem Spiel ein Tor schießen, aber 34 Tore als Ziel auszugeben, das ist wohl etwas übertrieben. Im Endeffekt ist es wichtig, dass wir gewinnen", sagt der 27-Jährige, der in dieser Saison bereits fünf Spiele mit seinen Toren direkt entschieden hat - vor allem die Spitzenspiele.

Beim 4:3-Sieg gegen die Offenbacher Kickers und beim 1:0 gegen Kaiserslautern II war es jeweils der Siegtreffer, beim 3:1 gegen den FC Homburg erzielte er alle drei Tore. "Uns liegen die Gegner, die mitspielen, einfach mehr als Gegner, die nur hintendrin stehen. Da gibt's mehr Räume, und jeder von uns kann seine Stärken ausspielen", sagt Tunjic.

Am kommenden Samstag um 14 Uhr könnte es somit die nächsten Räume für Tunjic und Co. geben. Dann ist die SVE zu Gast beim SV Waldhof Mannheim. Im Spitzenspiel der Liga empfängt der Tabellenführer den Tabellenzweiten. Während die Mannheimer vor allem gegen die Spitzenteams Punkte liegen lassen, zeigen sich die Elversberger in diesen Spielen bislang enorm stark. "Wir haben eine extrem starke Truppe. Aber am Samstag wird es vor sehr vielen Zuschauern ein heißer Tanz. Es ist das absolute Spitzenspiel der Liga, und wir arbeiten seit Montag mit unserem Trainer Michael Wiesinger darauf hin", sagt Tunjic.

Apropos Trainer: Wie hat Michael Wiesinger denn auf das erneut schwache Spiel gegen einen "Kleinen" beim 1:0-Sieg gegen den SV Saar 05 reagiert? "Er hat uns deutlich gesagt, was er von der Leistung hielt, aber unsere Leistung hat uns alle selber genervt", sagt Tunjic: "Saar 05 hat mit neun Leuten den eigenen Strafraum verteidigt, das war ekelhaft. Wir haben uns extrem schwer getan, ich habe kaum Bälle gehabt. Trotzdem müssen wir den Anspruch haben, solche Spiele klar für uns zu entscheiden."

Wie alle seine Teamkollegen will Tunjic unbedingt in die 3. Liga aufsteigen. "Viele von uns sind im besten Fußballer-Alter und wollen nicht noch eine Saison in der Regionalliga spielen", sagt er. Ob es dort für die SVE einfacher zu spielen wäre? "Einfacher in keinem Fall, ich habe selber vier Jahre in der Liga gespielt. Da hat man jedes Wochenende ein Topspiel. Vielleicht wäre es vom Kopf her einfacher, denn zusätzliche Motivation gegen vermeintlich schwächere Spieler braucht man dort nicht", sagt der Elversberger Torjäger - aber zusätzliche Motivation im Topspiel in Mannheim schadet sicherlich auch nicht.