Trübe deutsche Bilanz beim Stuttgarter Tennis-Turnier

Trübe deutsche Bilanz beim Stuttgarter Tennis-Turnier

Stuttgart. Trist-trübe wie das Wetter am gestrigen Finaltag ist die Bilanz der Verantwortlichen beim Tennis-Turnier in Stuttgart ausgefallen

Stuttgart. Trist-trübe wie das Wetter am gestrigen Finaltag ist die Bilanz der Verantwortlichen beim Tennis-Turnier in Stuttgart ausgefallen. Der "Mercedes Cup" brauche deutsche Spieler, die in das Halbfinale einzögen, forderte Turnier-Direktor und Veranstalter Edwin Weindorfer vor dem Endspiel zwischen den Spaniern Juan Carlos Ferrero und Pablo Andujar, das Ferrero gestern Abend mit 6:4, 6:0 gewann. Die deutsche Nummer eins Florian Mayer und sein Davis-Cup-Mannschaftskollege Philipp Petzschner (beide Bayreuth) waren in der ersten Runde ausgeschieden. Vier weiteren Deutschen erging es ebenso. Nur der Weltranglisten-197. Cedrik-Marcel Stebe (Vahingen/Enz) hatte mit seinem Vorstoß ins Viertelfinale für einen Lichtblick gesorgt.Ziel der Veranstalter war es, beim direkt davor stattfindenden Davis-Cup-Spiel gegen Frankreich (1:4) und dem "Mercedes Cup" auf insgesamt 40 000 Besucher zu kommen. "Das Ziel haben wir klar verfehlt", klagte Weindorfer. Er sei froh, wenn die Hürde von 30 000 Zuschauern geschafft werde. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung