| 20:26 Uhr

Trofeo als Startschuss zur Aufholjagd

 Sebastian Lander aus Dänemark (l.) jubelte vergangenes Jahr über seinen Sieg bei der zweiten Etappe. Foto: Wieck
Sebastian Lander aus Dänemark (l.) jubelte vergangenes Jahr über seinen Sieg bei der zweiten Etappe. Foto: Wieck
Großrosseln. Die deutsche Nachwuchs-Nationalmannschaft der Straßen-Radfahrer hat etwas gut zu machen. Im Laufe des Nationen-Cups des Weltradsportverbandes UCI steht die deutsche Mannschaft (Jahrgang 1994/1995) nach fünf Veranstaltungen in Asien, Frankreich, Kroatien und Tschechien mit 20 Punkten lediglich auf dem zwölften Platz Von SZ-Redaktionsmitglied Jan Morawski

Großrosseln. Die deutsche Nachwuchs-Nationalmannschaft der Straßen-Radfahrer hat etwas gut zu machen. Im Laufe des Nationen-Cups des Weltradsportverbandes UCI steht die deutsche Mannschaft (Jahrgang 1994/1995) nach fünf Veranstaltungen in Asien, Frankreich, Kroatien und Tschechien mit 20 Punkten lediglich auf dem zwölften Platz. Gesamtführender ist das Team Dänemarks (200 Zähler) vor Frankreich (78) und den punktgleichen Norwegern und Belgiern (jeweils 70). Nun wollen die Deutschen beim Heimspiel die Aufholjagd starten.An diesem Donnerstag beginnt die 25. Trofeo Karlsberg im Saarland, die mittlerweile Deutschlands ranghöchste Junioren-Rundfahrt ist. "Insgesamt wollen wir mindestens einen Tagessieg erreichen und am Ende zwei bis drei Fahrer unter den ersten Zehn platzieren", formuliert Bundestrainer Wolfgang Ruser die Ziele. Da die beim Nationen-Cup erzielte Mannschafts-Rangliste für die Anzahl der Startplätze bei der Straßen-Weltmeisterschaft (23. September, Niederlande) verantwortlich ist, muss sich Deutschland in den verbleibenden drei Abschnitten (Trofeo, Luxemburg und EM/Niederlande) verbessern. "Insgesamt streben wir beim Cup eine Platzierung um den sechsten oder siebten Platz an, wie in den vergangenen Jahren", erläutert Ruser. Notwendig dafür ist eine verletzungsfreie Zeit. Ruser: "Wir hatten in der Vergangenheit Materialprobleme, Verletzungspech und dadurch ein paar Ausfälle." Dadurch konnte das deutsche Team beispielsweise in Frankreich gar keine Wertungspunkte erzielen.


Einer, nämlich Nico Denz (VBC Waldshut-Tiengen), wurde trotz eines Schlüsselbeinbruchs rechtzeitig für die Trofeo wieder fit. Nicht dabei ist der verletzte Maximilian Schachmann (Marzahner RC). Für Schachmann startet nun der 17-jährige Fachoberschüler Felix Drumm vom Radsportclub Zweibrücken, der als Cross-Fahrer bei der welligen Strecke seine Qualitäten unter Beweis stellen kann. Neben Denz und Drumm starten Silvio Herklotz (HRV Hamburg), Phil Bauhaus (RC Bocholt 77), Tim Reske (RSC Hildesheim) und Tristan Wedler (RSC Cottbus) bei der Trofeo.

Los geht es am Donnerstag mit einer Rundfahrt von Großrosseln nach St. Nikolaus (16.30 Uhr). Danach folgt freitags ab 17 Uhr Etappe zwei mit Start und Ziel in Erfweiler-Ehlingen. Am Samstag stehen um 8.15 Uhr ein Zeitfahren von Habkirchen nach Reinheim und um 13.30 Uhr ein Rundkurs mit Start und Ziel in Homburg auf dem Programm. Letzte Etappe ist das sonntägliche Rennen mit Start und Ziel in Reinheim (10.30 Uhr).