1. Sport
  2. Saar-Sport

Trend zu Konstanz: Trainerwechsel sind in der Bundesliga derzeit out

Bundesliga-Trainer wackeln, fallen aber nicht : Konstanz statt Kurzschluss

Trainerwechsel sind derzeit wenig angesagt: Bundesliga-Trainer wie Tedesco oder Breitenreiter profitieren vom neuen Trend.

Sie wackeln, aber sie fallen nicht. Domenico Tedesco? Genießt auf Schalke trotz Talfahrt Rückendeckung. Andre Breitenreiter? Hat bei Kellerkind Hannover 96 eine Jobgarantie. Niko Kovac? Überstand bei Bayern München mehrere Ultimaten. Sogar Heiko Herrlich sitzt bei Bayer Leverkusen nach mehreren Rückschlägen noch immer im Sattel. Trainerwechsel sind in der Bundesliga-Saison 2018/19 out, das neue Mittel der Wahl heißt Konstanz.

Das letzte Beispiel heißt Breitenreiter. „Auch bei einer Niederlage am Samstag ist er 2019 unser Trainer. Er hat das Vertrauen und macht gute Arbeit“, sagte 96-Präsident Martin Kind und liegt damit voll im Trend. Bislang zog nur der VfB Stuttgart die Notbremse und ersetzte Tayfun Korkut durch Markus Weinzierl. Nur einen Trainerwechsel nach 16 Spieltagen, das gab es zuletzt 2002/03. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren hatten zu diesem Zeitpunkt bereits sieben Fußball-Lehrer ihre Papiere erhalten.

„Ruhe ist eminent wichtig. Auf lange Sicht zahlt sich das aus“, sagte Christian Heidel schon nach Schalkes Horrorstart mit fünf Niederlagen in Folge. Der Sportvorstand spricht aus Erfahrung. „Wir sind auch in Mainz immer herausgekommen, weil ein kühler Kopf bewahrt worden ist“, sagte der 55-Jährige, der am Freitag noch einmal betonte: „Der Trainer steht nicht auf dem Prüfstand.“ Bislang warten die Schalke-Fans allerdings vergeblich auf Besserung, nur noch ein Punkt trennt den Vizemeister vor dem Kellerduell am Samstag beim VfB Stuttgart vom Relegationsplatz.

Auch die Bayern hielten in der „Krise“ (Uli Hoeneß) zu Kovac, der sich an diesem Samstag (18.30 Uhr) auf eine emotionale Rückkehr zu seinem Ex-Club Eintracht Frankfurt freut. „Das ist eine besondere Verbindung. Und wenn kurz vor Weihnachten auch noch das Licht angeht, wird es eine tolle Atmosphäre, auf die ich mich riesig freue“, sagte der 47-Jährige.

Auch bei Schlusslicht 1. FC Nürnberg kam kein Zweifel an Michael Köllner auf. Dazu steht Mitaufsteiger Fortuna Düsseldorf zu Friedhelm Funkel. Daher könnte der nächste Trainerwechsel erst 2019 folgen. Am heikelsten gestaltet sich die Lage für Herrlich. „Wir setzen uns nach dem letzten Spiel zusammen. Dann werden wir ein Fazit ziehen, eine kleine Analyse machen, und dann gucken wir weiter“, sagt Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. Völler steht dabei wie alle anderen Krisen-Clubs vor der Herausforderung, den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen. Die Winterpause bietet sich schließlich für einen Wechsel förmlich an, könnte ein neuer Coach doch so die gesamte Vorbereitung auf die Rückrunde bestreiten. Vielleicht dient aber aber auch der SC Freiburg als leuchtendes Vorbild. Die Breisgauer hielten 2015 sogar nach dem Abstieg an Christian Streich fest – und schafften mit Streich den sofortigen Wiederaufstieg.

Im Falle Hannover hatte sich Trainer Breitenreiter aber auch durch seine angedrohte Urlaubssperre über Weihnachten selbst unter Druck gesetzt. Er hatte vier Punkte aus den letzten zwei Spielen des Jahres gefordert, damit das Team über die Feiertage freibekommt. Das heißt, im Abstiegsduell zuhause gegen Fortuna Düsseldorf muss an diesem Samstag (15.30 Uhr) ein Sieg her. Das wird aber schwer, weil Top-Torjäger Niclas Füllkrug sich laut Manager Horst Heldt eine „schwerwiegende“ Knieverletzung zugezogen hat. Die endgültige Diagnose steht noch aus, aber laut Heldt stehen die „Chancen gleich null“, dass Füllkrug diese Saison noch einmal spielen kann.

Bei dem einen Trainerwechsel wird es jedoch kaum bleiben, das dürfte schon jetzt feststehen. Auch vor 16 Jahren, als es letztmals nur eine Entlassung in der Hinrunde gegeben hatte – Andreas Brehme wurde beim 1. FC Kaiserslautern nach nur drei Spieltagen rausgeworfen – rappelte es im Frühjahr richtig. Innerhalb von fünf Wochen erwischte es gleich fünf Trainer. Irgendwann fallen sie dann doch.