| 00:00 Uhr

Trauriger Abschied für Zhiganshina und Gazsi

Shanghai. Das deutsche Eistanz-Paar Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi wollte noch einmal in die Weltspitze tanzen. Doch eine Magen-Darm-Grippe bei Gazsi verhinderte den WM-Start in Shanghai. Mari Vartmann und Aaron van Cleave schafften es ins Paar-Finale. Agentur

Unter Tränen verabschiedete sich gestern das deutsche Eistanz-Paar Nelli Zhigan-shina und Alexander Gazsi nach einem gemeinsamen Jahrzehnt von der Wettkampfbühne. Minuten vor ihrem Start bei der Weltmeisterschaft in Shanghai informierten sie das Preisgericht, dass Gazsi nicht antreten könne. "Alex muss sich den Magen verdorben haben. Es geht ihm sehr schlecht", sagte die weinende Zhiganshina. Zum Einlaufen waren die sechsmaligen deutschen Meister noch auf dem Eis. Die Vorjahres-Elften wollten bei der WM in China zum Abschluss ihrer gemeinsamen Karriere in die Top 10 laufen. Doch über Nacht war die Erkrankung so schlimm geworden, dass Gazsi zittrige Beine hatte. Bundestrainer Martin Skotnicky erklärte: "Es ging einfach nicht." Der 30-jährige Gazsi wird nun seine Laufbahn beendeten, während die 27 Jahre alte Zhiganshina weiter macht und einen neuen Partner sucht.

Nach dem Kurztanz führen Madison Chock und Evan Bates (USA/74,47 Punkte) vor Kaitlyn Weaver und Andrew Poje (72,68/Kanada) sowie Anna Cappellini und Luca Lanotte (72,39/Italien).

Die Paarläufer Mari Vartmann und Aaron van Cleave aus Berlin qualifizierten sich unterdessen nach zwei Stürzen mit 47,76 Punkten als 15. für die Kür der besten 16 heute (12 Uhr/Eurosport). Auch sie beenden nach der WM ihre gemeinsame Laufbahn. "Wir hatten durch eine Grippe und Fußprobleme viel Trainingsausfall", sagte Vartmann, die mit Ruben Blommaert einen neuen Partner gefunden hat. Van Cleave sucht noch eine Partnerin. Kurs auf den Titel nahmen Meagan Duhamel und Eric Radford (Kanada/76,98 Punkte) vor den chinesischen Paaren Pang Qing und Tong Jian (72,59) sowie Sui Wenjing und Han Cong (71,63).