Trapp will nicht zu weit planen

Frankfurt · Kevin Trapp, Torhüter des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, warnt vor dem Qualifikations-Hinspiel in der Europa League bei FK Karabach Agdam morgen (18 Uhr/HR live) vor zu hohen Erwartungen. „Wir sollten vorsichtig sein“, sagte der 23-Jährige: „Der Gegner wird kein Selbstläufer, aber wir freuen uns drauf.

" Doch mit der Dienstreise nach Baku habe die Eintracht nach dem misslungenen Saisonstart "die Chance, Selbstvertrauen zurückzuholen", erklärte Trapp. Dafür müsse die Mannschaft aber "die Bundesliga kurzfristig ausblenden", ergänzte der U 21-Nationaltorhüter. Für Frankfurt hatte die Saison mit Niederlagen bei Hertha BSC (1:6) und gegen Bayern München (0:1) begonnen.

Nach viermonatiger Verletzungspause wegen eines Mittelhandbruchs ist der Rimlinger Trapp froh, "überhaupt wieder im Tor zu stehen. Langsam merkt man, dass die Automatismen wiederkommen". Die Nationalmannschaft sei noch kein Thema. "Ich plane nicht zu weit voraus", sagte der Saarländer: "Es ist wichtig, dass ich gute Leistungen zeige, alles andere kann ich nicht beeinflussen."