Trapp ist angriffslustig: „Ich möchte hier Titel gewinnen“

Trapp ist angriffslustig: „Ich möchte hier Titel gewinnen“

Der Wechsel ist schon fast eine Woche her, doch Kevin Trapp ist immer noch euphorisiert. Von seinem neuem Verein Paris St. Germain, dem Umfeld und der Herausforderung schwärmt der 25-Jährige in höchsten Tönen.

Kevin Trapp ist schon nach wenigen Tagen bei Paris St. Germain begeistert. "Das ist einer der größten Clubs der Welt. Ich möchte hier Titel gewinnen. Es ist sehr aufregend, eine neue Mannschaft, eine neue Sprache, ich lerne alles neu", sagte der ehemalige Schlussmann des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt , der am Sonntag seinen ersten Einsatz für den französischen Meister beim österreichischen Drittligisten Wiener SK (3:0) absolviert hatte. Nach dem Ende des Trainingslagers in Österreich fuhr der PSG-Tross gestern zurück nach Paris , wo Trapp offiziell vorgestellt wurde.

Der Rimlinger hatte die Hessen in der vergangenen Woche für 9,5 Millionen Euro in Richtung Paris verlassen und seinem Ex-Verein damit einen Rekordtransfer beschert (die SZ berichtete). Er unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bei PSG, und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke gehörte danach zu den ersten, die sich bei dem ihm meldeten. "Er hat mir zum Wechsel nach Paris gratuliert", sagte Trapp. Vor einer möglichen Nominierung in die deutsche Nationalmannschaft muss sich der 25-Jährige allerdings zunächst seinen Stammplatz im Pariser Tor sichern und den italienischen Nationalkeeper Salvatore Sirigu verdrängen. "Ich habe keine Garantie auf einen Stammplatz", sagte Trapp. Allerdings plant Sirigu seinen Abgang. Der 28-Jährige befindet sich laut Medienberichten in Verhandlungen mit dem sechsmaligen spanischen Titelträger FC Valencia .

Kevin Trapp soll es recht sein. Er fühlt sich wohl in der neuen Umgebung - und Verständigungsprobleme mit den Teamkollegen sollen in Zukunft eher die Ausnahme bleiben. "Sprachen waren das einzige, was ich in der Schule wirklich gerne gelernt habe", sagte Trapp.