| 21:05 Uhr

Nach der „unvollendeten Generation“
Koemans junge Garde scharrt mit den Hufen

Bondscoach Ronald Koeman erfährt in der niederländischen Heimat für den eingeleiteten Generationswechsel viel Lob.
Bondscoach Ronald Koeman erfährt in der niederländischen Heimat für den eingeleiteten Generationswechsel viel Lob. FOTO: dpa / Salvatore Di Nolfi
Amsterdam. Die neue Generation der niederländischen Topfußballer soll die Kluft zur Weltspitze nach zwei verpassten Turnieren schließen. sid

Bevor die jungen Wilden an diesem Samstag (20.45 Uhr/ZDF) die Arena in Amsterdam entern, gehört die Bühne noch einmal einem ganz Großen der Vergangenheit: Rafael van der Vaart. Die offizielle Verabschiedung des früheren Oranje-Kapitäns und Vize-Weltmeisters von 2010 hat etwas Symbolisches: Die alte Garde macht endgültig Platz, nach den großen Enttäuschungen der verpassten Großturniere scharren die Jungen mit den Hufen.


Der 35-Jährige, der das letzte seiner 109 Länderspiele im November 2013 absolvierte und seine Karriere zurzeit in Dänemark ausklingen lässt, war nie öffentlich zurückgetreten und hoffte lange Zeit auf ein Comeback. Vergeblich. Als unvollendet sieht er seine Generation, zu der auch die inzwischen abgetretenen Arjen Robben, Wesley Sneijder und Robin van Persie gehören, aber keinesfalls: „Wir haben zwar keinen Titel geholt, waren aber erfolgreich.“

Und so obliegt es nun anderen, die Kluft zur absoluten Weltspitze wieder zu schließen. Unter der Regie von Bondscoach Ronald Koeman will eine stark verjüngte Elftal jene Erfolge von van der Vaart und Co. wieder aufleben lassen. Niederländische Fußball-Experten sprechen schon von einer „goldenen Zukunft“, sie loben den Generationswechsel, den Koeman seit seiner Inthronisierung eingeleitet hat, in den höchsten Tönen.



Tatsächlich hat sich das Gesicht der Elftal komplett verändert. Fünf der 24 Auswahlspieler des aktuellen Kaders wurden 1997, zwei 1995 geboren. Mittelfeldlenker Frenkie de Jong (21/Ajax) wird sogar schon als „Retter des niederländischen Fußballs“ bejubelt oder wie einst Johan Cruyff als „Erlöser“ bezeichnet. Zu den Hoffnungsträgern gehört auch Verteidiger Matthijs de Ligt (19/Ajax), die Verantwortung sollen neue Stars wie Virgil van Dijk (27/FC Liverpool), Stefan de Vrij (26/Inter Mailand) und Georginio Wijnaldum (27/FC Liverpool) übernehmen.

Die junge Garde scheint verstanden zu haben. „Die Niederlande sind traditionell ein großes Fußball-Land, und das wollen wir auch wieder werden“, sagte Ajax-Jungstar de Jong. Der 21-Jährige bezeichnet das Duell gegen Deutschland als „eine Art Derby mit einer besonderen Geschichte.“ Nach der 1:2-Niederlage zum Auftakt in Frankreich steht der Europameister von 1988 unter Druck.

Das scheint Oranje aber nicht weiter zu stören, Koeman wittert auch gegen den großen Nachbarn eine Chance. „Deutschland ist nicht so stark wie vor einigen Jahren“, sagte er. Koeman ist überzeugt von der guten Perspektive, „sonst hätte ich den Job nicht angenommen“. Wie weit sein Team schon ist, will er nun beweisen. Koeman, der sich 1988 bei der EM mit dem Trikot von Olaf Thon symbolisch den Hintern abwischte, ist gereift. Er hat dies später bereut. Später kam 1990 bei der WM Frank Rijkaards „Lama“-Spucke im wallenden Haar von Rudi Völler. Das Duell der Nachbarn war lange geprägt von tiefer Abneigung bis hin zu offenem Hass. Mittlerweile hat sich die Beziehung aber entspannt.