1. Sport
  2. Saar-Sport

Tour de France drohen weitere Dopingfälle

Tour de France drohen weitere Dopingfälle

Tour de France drohen weitere Dopingfälle Paris. Sieben Wochen nach der Tour de France drohen der Frankreich-Radrundfahrt weitere Doping-Fälle. Es habe weitere "verdächtige Anzeichen für die Verwendung von Epo der dritten Generation" gegeben, erklärte gestern Pierre Bordry, der Präsident der französischen Anti-Doping-Agentur, die für die Kontrollen verantwortlich ist

Tour de France drohen weitere Dopingfälle Paris. Sieben Wochen nach der Tour de France drohen der Frankreich-Radrundfahrt weitere Doping-Fälle. Es habe weitere "verdächtige Anzeichen für die Verwendung von Epo der dritten Generation" gegeben, erklärte gestern Pierre Bordry, der Präsident der französischen Anti-Doping-Agentur, die für die Kontrollen verantwortlich ist. Namen der betroffenen Profis nannte Bordry nicht. dpa Volleyball-Damen gelingt große Überraschung Omsk. Die deutschen Volleyballerinnen haben am Mittwoch für eine große Überraschung gesorgt und mit einem Sieg über Weltmeister Russland ihre Chance auf die Qualifikation für den Grand Prix im August 2009 gewahrt. In Omsk gewann das Team gegen die Gastgeber mit 3:0 (25:20, 25:19, 27:25). Das erste Spiel hatten die Deutschen tags zuvor gegen Europameister Italien noch mit 0:3 verloren.dpa Mosley: Nur noch ein Motor für die Formel 1Stuttgart. Automobil-Weltverbandschef Max Mosley hat sich für die Einführung eines Einheitsmotors in der Formel 1 ausgesprochen. Dies würde zur Senkung der explodierenden Kosten in der Königsklasse des Motorsports beitragen, sagte Mosley. Sein Ziel für ein neues Reglement ab 2011 sieht neben der Reduzierung der Kosten um 50 Prozent auch die Verringerung des Benzinverbrauchs und mehr Attraktivität der Rennen vor. dpaFinanzspritze rettet die HSG Nordhorn Nordhorn. Der finanziell angeschlagene Handball-Bundesligist HSG Nordhorn kann die Saison zu Ende spielen. Die Städte Nordhorn und Lingen sowie Sponsoren haben kurzfristig Geld zur Verfügung gestellt. Der EHF-Pokalsieger, der eine Etatlücke von 500000 Euro aufwies, wird zukünftig unter dem Namen HSG Nordhorn-Lingen antreten. dpa