| 21:53 Uhr

FC Homburg trifft auf Hoffenheim II
Maek wird vorerst wohl auf der Ersatzbank bleiben

Homburg. Ein Blick auf das Torverhältnis des FC Homburg gibt einen Hinweis, was den Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga Südwest so stark macht. Die Grün-Weißen mussten bislang nur drei Gegentreffer hinnehmen – Bestwert in der Liga. Wenn die TSG Hoffenheim II an diesem Samstag um 14 Uhr im Wald­stadion antritt, wird die FCH-Abwehr besonders gefragt sein. Von Ralph Tiné

„Dass jeder in der Mannschaft defensiv mitarbeitet, hat großen Anteil an unserer Abwehrstärke. Es ist unser Erfolgsrezept, dass jeder für den anderen kämpft“, sagt Jan Eichmann, der mit Alexander Hahn die Innenverteidigung bildet. Wie schon in der Vorsaison funktioniert das Gespann bislang hervorragend – was Trainer Jürgen Luginger allerdings in eine schwierige Situation bringt. Nachdem Kevin Maek nach seiner Bänderverletzung wieder topfit ist, muss sich Luginger zwischen der eingespielten Abwehr oder zugunsten des renommierten Neulings entscheiden. Angesichts der aktuellen Erfolgswelle spricht einiges dafür, dass der Trainer vorerst nichts ändern wird. Eichmann gibt sich jedenfalls selbstbewusst: „Ich denke, dass ich letztes Jahr eine gute Saison gespielt und gezeigt habe, was man von mir erwarten kann. Alles andere muss der Trainer entscheiden.“ Luginger selbst sieht das Problem gelassen: „Wir haben Spieler, die das einordnen können, wenn sie mal nicht spielen. Da bleibt dann nur ein kleiner Rest Unzufriedenheit.“


Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz des von Rückenproblemen geplagten Daniel di Gregorio.