1. Sport
  2. Saar-Sport

Tiefstapeln in Hangard

Tiefstapeln in Hangard

Saarbrücken. Trainer Heinz Histing ist verärgert: "Das war alles andere als kämpferisch - und im Grunde völlig verdient". Doch warum der Aufruhr? Dem Trainer der SVGG Hangard steckt die 0:1-Niederlage vom vergangenen Samstag beim SV Losheim wohl immer noch in den Knochen

Saarbrücken. Trainer Heinz Histing ist verärgert: "Das war alles andere als kämpferisch - und im Grunde völlig verdient". Doch warum der Aufruhr? Dem Trainer der SVGG Hangard steckt die 0:1-Niederlage vom vergangenen Samstag beim SV Losheim wohl immer noch in den Knochen. Sieben Monate lang und 20 Partien in Folge verlor die SVGG kein einziges Pflichtspiel in der Fußball-Verbandsliga. Doch ausgerechnet vor dem heutigen Saarlandpokal-Achtelfinale (18.30 Uhr) gegen die Sportfreunde Köllerbach reißt die beeindruckende Serie des Verbandsligisten.Der Durchmarsch wurde gestoppt und die Tabellenführung ist fürs erste dahin. Dabei hätte man heute den zusätzlichen Rückenwind aus der Liga dringend benötigt, denn gegen den Tabellenelften der Oberliga Südwest sind die Jungs aus Hangard der klare Außenseiter.

Sebastian Brüßel, sportlicher Leiter der Hangarder, schätzt die Chancen seines Teams so ein: "Wir können uns mit Köllerbach sportlich eigentlich nicht messen". Und auch Trainer Histing äußert sich zurückhaltend: "Wir werden uns erstmal verhalten zeigen und abwarten". Histing, der sich vergangenen Samstag von den Köllerbachern in ihrem Heimspiel gegen Rot-Weiß Hasborn (0:0) bereits ein Bild machen konnte, erwartet einen starken Gegner: "Die Jungs haben körperlich schon einige Vorteile. Vor allem die Innenverteidiger sind gestandene Männer".

Aber die Verteidigung der SVGG ist auch nicht ohne. Mit nur 21 Gegentreffern ist sie die beste Abwehr der Liga und Garant der Hangarder Erfolgsserie. Aber deswegen im Achtelfinale die Mannschaft auf Abwehr trimmen und das Tor hinten dichtmachen? "Nein - wir werden uns auf keinen Fall zu defensiv zeigen und uns auch nicht verstecken. Wir müssen einfach sehen, was der Gegner zulässt", beschreibt Histing die taktische Einstellung und fügt hinzu: "Unsere Priorität liegt aber ganz klar auf dem Ligabetrieb und dem Rennen um die Meisterschaft".

Und während die Verantwortlichen des SVGG weiter tiefstapeln, fiebert ganz Hangard dem Schlagabtausch entgegen. "Wir freuen uns alle auf diesen attraktiven Gegner, es ist etwas ganz Besonderes für den Verein", erzählt Brüßel und ergänzt: "Und wenn das Wetter mitspielt, erwarten wir mindestens 300 Zuschauer, die Stimmung machen".

Wenn also Wetter, Zuschauerzahlen und Unterstützung heute Abend stimmen, verwandelt sich der Ferraro-Sportpark vielleicht in einen Hexenkessel und der SVGG in einen Pokalschreck. Trainer Histing weiß zumindest: "Wir haben nichts zu verlieren". "Wir werden uns nicht verstecken."

SVGG-Trainer

Heinz Histing