1. Sport
  2. Saar-Sport

Thomes Wiedersehen mit seiner alten Liebe

Thomes Wiedersehen mit seiner alten Liebe

Marpingen. Pokalderby am Schaumberg. An diesem Samstag geht es heiß her in der Sporthalle in Alsweiler: Um 19.30 Uhr trifft im Rahmen der Bank-1-Saar Handball-Trophy die HSG Nordsaar auf Rot-Weiß Schaumberg/Sotzweiler. Für einen hat diese Partie eine ganz besondere Bedeutung: für Manfred Thome

Marpingen. Pokalderby am Schaumberg. An diesem Samstag geht es heiß her in der Sporthalle in Alsweiler: Um 19.30 Uhr trifft im Rahmen der Bank-1-Saar Handball-Trophy die HSG Nordsaar auf Rot-Weiß Schaumberg/Sotzweiler. Für einen hat diese Partie eine ganz besondere Bedeutung: für Manfred Thome. Der heutige Trainer des Bezirksligisten Schaumberg kann auf eine furiose Vergangenheit bei der HSG Nordsaar zurückblicken: Elf Jahre lang trainierte Thome die erste Mannschaft der Nordsaarländer, Höhepunkt war dabei der Aufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2006.

Doch nach dem elften Jahr war Schluss und Thome übergab das Amt des Herrentrainers 2007 an Manfred Wegmann. "Egal, unter wem sie trainieren, das wird immer meine Mannschaft bleiben", sagte Thome bei seinem Abschied. Und genauso denkt er heute noch über "seine Jungs", die er als Trainer von Kinderschuhen an begleitet hat: "Wenn man einige Spieler über zehn Jahre lang trainiert, pflegt man natürlich noch ein gutes Verhältnis, ich unterstütze die Mannschaft auch regelmäßig bei Heimspielen", sagt Thome vor dem Spiel. Ein dickes Lob gibt es auch von Dirk Werkle, dem jetzigen Trainer der HSG Nordsaar, der während seiner Aktivenlaufbahn ebenfalls unter Thome aktiv war: "Manfred hat viele der Spieler dorthin gebracht, wo sie heute sind", sagt er.

Und so ganz ging Thome auch nie von der HSG weg. Neben der Herrenmannschaft von Rot-Weiß Schaumberg, wo mit dem wurfgewaltigen Rückraumspieler Christian Urban ein ehemaliger Nordsaar-Mann das Herz der Mannschaft ist, trainiert Thome immer noch die C-und B-Jugendlichen von Nordsaar. "Wir werden die HSG wohl nicht ärgern können, dafür ist der Klassenunterschied eines Bezirksligisten wie uns und der Saarlandliga dann doch zu groß", gibt sich Thome keinen Illusionen hin. Viel wichtiger ist dem Trainer, seine ehemaligen Spieler zu beobachten: "Ich will sehen, wie weit einige der Jungs heute sind. Ob sie sich noch weiterentwickelt haben." Aber vielleicht will der alte Trainerfuchs seinen ehemaligen Spielern ja insgeheim doch zeigen, dass sie immer noch etwas von ihm lernen können. aml