TG Saar erreicht mit Sieg bei Aufsteiger Vinnhorst ihr Minimalziel

Turnen : TG Saar erreicht mit Sieg bei Aufsteiger ihr Minimalziel

Turn-Bundesligist holt 56:24-Erfolg bei TuS Vinnhorst.

Pflichtsieg eingetütet, Minimalziel erreicht: Nach dem 56:24-Erfolg beim TuS Vinnhorst bleibt die TG Saar in der Deutschen Turnliga (DTL) weiter ungeschlagen – und darf schon mal die Fan-Busse ordern. „Wir haben das DTL-Endturnier nach fünf Wettkämpfen erreicht. Es läuft gut“, stellte Thorsten Michels nach dem Sieg beim Schlusslicht fest. Offen ist freilich, ob es Ende November in Ludwigsburg um Gold oder Bronze geht.

Der TG-Vorsitzende Michels sah gegen Vinnhorst eine solide Teamleistung, zufrieden war er nicht. „Drei Gerätepunkte weg – das war nicht geplant“, ärgerte er sich über Aussetzer in den Paradedisziplinen. Mit einem mageren 7:7 starteten die Saarländer am Boden. Nach dem Pauschenpferd (12:1) und den Ringen (12:4) patzten die sonst nervenstarken Salto- und Schraubendreher am Sprung (0:9). „Felix Remuta trat hier wegen seiner Fußverletzung nicht an“, bedauerte Michels das Fehlen des deutschen Meisters.

Dreifach-Weltmeister Nikita Nagornyy pausierte übrigens komplett. Einen starken Auftritt attestierte Michels seiner Riege am Barren (15:0). Olympiasieger Oleg Wernjajew erhielt mit 15,60 Punkten die Tageshöchstnote und vier Score-Punkte. Lukas Dauser sahnte fünf Punkte ab. Zum 10:3-Erfolg am Reck steuerte der Nationalturner drei, Eugen Spiridonov vier Score-Punkte bei. Trotz des klaren Sieges waren sich Dauser und der TG-Turner-Trainer einig: Da ist Luft nach oben.

„Gegen Wetzgau müssen wir fehlerfrei turnen. Der kommende Gegner ist stark“, meinte Dauser, der mit 53 Punkten die DTL-Top-Scorer-Tabelle anführt. Fakt ist: Gewinnt die TG Saar am 9. November den Heimkampf gegen den Tabellendritten, ist der Einzug ins Titel-Finale geschafft. Das letzte Liga-Duell bei der KTV Straubenhardt wäre bedeutungslos. Doch so einfach wird das nicht. „Gegen Wetzgau reicht die heutige Leistung definitiv nicht“, sagte Trainer Spiridonov nachdenklich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung