Tennis: Sarah Müller und Milan Welte holen Landestitel

Tennis : Die Jungen Wilden machen kurzen Prozess

Sarah Müller (15) und Milan Welte (17) sichern sich in Winterbach die Titel bei den Tennis-Saarlandmeisterschaften.

6:0 und 6:0: Im Gleichschritt haben sich Titelverteidigerin Sarah Müller (TuS Neunkirchen) und Milan Welte (TZ Sulzbach) am Pfingstwochenende jeweils souverän die Tennis-Saarlandmeisterschaft auf der Anlage in Winterbach gesichert.

Beide Akteure gaben im gesamten Turnierverlauf nur sieben Spiele ab und treten nun unter der Woche beim ITF-Junior-Turnier in Offenbach an. Im Endspiel traf die 15-jährige topgesetzte Linkshänderin Müller in Winterbach auf ihre Vereinskameradin Sofie Schwenkreis. Am Ende freute sie sich über ihren nun bereits sechsten Landestitel bei den Aktiven – mit 15!

Mit druckvollem Aufschlagspiel drängte die Wadgasserin ihre Gegnerin sofort in die Defensive. „Da war dann für mich nichts drin“, gestand die 18-Jährige. Wann immer Müller das Tempo anzog, kam sie mit ihren Schlägen zu schnellen Punkten. „Sarah hat auch einfach gut gespielt – und das besonders mit der Rückhand“, fand Schwenkreis.

„Sofie hätte es auch verdient gehabt, ein paar Spiele zu gewinnen“, meinte Müller. Deren Vereinskameradin war trotz der deutlichen Finalniederlage mit ihrem Auftritt zufrieden. „Ich bin froh, dass ich überhaupt so weit gekommen bin“, resümierte Schwenkreis. Im Halbfinale hatte sie die hoch gehandelte Oppenerin Katharina Jager in zwei Sätzen mit 6:1, 6:2 ausgeschaltet, Müller besiegte Aalyah Hohmann (TC St. Wendel) mit 6:3 und 6:0.

Bei den Herren kam die Endspielpaarung Milan Welte (TZ Sulzbachtal) gegen Thomas Burgemeister (TC Rotenbühl Saarbrücken) einer faustdicken Überraschung gleich. Welte war als Favorit angereist und an Nummer eins gesetzt – vor den anderen jungen Wilden des saarländischen Kaders, die alle ebenfalls in der deutschen Rangliste notiert sind. Der 17-jährige Schwalbacher Welte hielte in seinem Halbfinale den Lokalmatador Stefan Ames (24, TC Winterbach) mit 6:0 und 6:4 klar auf Distanz. „Mir ist es egal, gegen wen ich im Finale komme, ich fühle mich gut“, sagte Welte nach seinem Halbfinalsieg. Die letzten Ballwechsel der Konkurrenten konnte er noch mitverfolgen: Der 37-jährige Routinier Burgemeister, der bereits vor 17 Jahren den Gewinn des Landestitels feierte, schickte den favorisierten Moritz Pfaff (18, TC Rotenbühl Saarbrücken) deutlich mit 6:1 und 6:2 aus dem Turnier. Pfaff hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. „Ich muss jetzt sehen, ob es noch reicht, denn körperlich bin ich an meinen Grenzen angelangt“, sagte Burgemeister. Knappe zwei Stunden blieben ihm dann anschließend zur Regeneration und Vorbereitung auf das Finale. „Da haben dann die alten Knochen und Muskeln nicht mehr mitgemacht“, musste der Hallenmeister der Jungsenioren AK 30 dann feststellen. Im Generationenduell mit Welte war Burgemeister chancenlos. „Am Anfang waren zwei, drei Spiele noch relativ eng, dann habe ich gut aufgeschlagen“, so Welte.

Sein Gegenüber Burgemeister fand: „Er spielt konstant sehr gut. Die Grundschnelligkeit in seinen Schlägen war einfach zu schnell für mich“. Nach dem 6:0 im ersten Satz agierte Welte druckvoll weiter, gewann auch Satz zwei mit 6:0 und machte nach dem Hallentitel das Double perfekt. „Über den ersten Titel draußen freue ich mich sehr“, jubelte Welte. Der 17-Jährige – derzeit die Nummer 113 der deutschen Rangliste – untermauerte damit seine Position als derzeit stärkster saarländischer Tennisspieler.

Alles im Blick, alles im Griff: Sarah Müller dominierte die Saarlandmeisterschaften bei den Frauen. Die 15-Jährige aus Wadgassen gewann bereits ihren sechsten Landestitel bei den Erwachsenen. Foto: Peter Franz

Burgemeister pustete zunächst kräftig durch. „Mit der Endspiel-Teilnahme bin ich höchst zufrieden. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, so weit zu kommen“, freute er sich. Insgesamt gingen 17 Damen und 27 Herren ans Netz. Mangels Teilnehmer musste das Turnier der Herren 30 abgesagt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung