Tabellenführer Leipzig überrollt Mitaufsteiger SC Freiburg

Freiburg · Selbstbewusst, unbekümmert und verdammt erfolgreich: Die "Unbesiegbaren" von RB Leipzig thronen mindestens eine weitere Woche an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Zum Auftakt des zwölften Spieltags gewann der Brauseklub das Aufsteigerduell beim SC Freiburg mit 4:1 (3:1). Durch den siebten Sieg in Serie setzten die Sachsen die Konkurrenz weiter unter Druck. Rekordmeister Bayern München weist als Tabellenzweiter bereits sechs Punkte Rückstand auf das noch unbezwungene Team von Trainer Ralph Hasenhüttl auf, für das am Freitagabend Naby Keita (2.), Timo Werner (21./35.) und Marcel Sabitzer (79.) trafen. Florian Niederlechner (15.) hatte für die völlig überforderten Gastgeber zwischenzeitlich ausgeglichen.

Mit jeder Menge Spielwitz, technischer Raffinesse und überfallartigen Angriffen setzten die Gäste ihrem Rivalen praktisch pausenlos zu. Allein der Kunstschuss von Keita nach nur 80 Sekunden und die beiden Treffer des pfeilschnellen Werner bildeten dabei die komplette Palette der Leipziger Qualitäten ab. Im Team der Leipziger ragten Keita, Werner und Forsberg heraus, auch Poulsen sorgte immer wieder für Gefahr.