2. Bundesliga Spitzenreiter St. Pauli stoppt Höhenflug der SV Elversberg

Der FC St. Pauli hat der SV Elversberg keine Chance gelassen. Die Hamburger bleiben auch nach dem zwölften Spieltag ungeschlagen an der Tabellenspitze. Für die SVE war es die erste Niederlage nach sieben Spielen.

SV Elversberg unterliegt St. Pauli 2:0
Foto: Andreas Schlichter

Der Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga war dann doch eine Nummer zu groß für die SV Elversberg. Am Freitagabend verloren die Saarländer nach sieben Spielen ohne Niederlage das Spitzenspiel der Liga gegen den FC St. Pauli mit 0:2. Dabei war die SVE weder spielerisch noch läuferisch unterlegen, aber St. Pauli war die cleverere Mannschaft. Ein Kopfballtor nach einem Eckball und ein Sonntagsschuss aus 16 Metern reichten dem Tabellenführer für die Vorentscheidung in Halbzeit eins.

Nach dem 3:0-Sieg gegen Eintracht Braunschweig und dem 2:1-Sieg beim 1. FC Magdeburg spielte SVE-Trainer Horst Steffen zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startformation. Für Thore Jacobsen (fünfte Gelbe Karte) saß Kevin Koffi auf der Bank. Der 37-jährige Stürmer war das erste Mal seit dem ersten Spieltag im Kader. Danach plagten ihn Knieprobleme.

Der FC St. Pauli musste verletzungsbedingt auf Abwehrchef Eric Smith verzichten. In der ausverkauften Ursapharm-Arena an der Kaiserlinde (10 150 Zuschauer) entwickelte sich vom Anpfiff an ein taktisches Geplänkel. Die Innenverteidiger des FC St. Pauli Karol Mets, Adam Dzwigala und Hauke Wahl standen teilweise mit dem Fuß auf dem Ball in der eigenen Hälfte und warteten, bis die Elversberger angriffen. Die SVE-Angreifer taten den Hanseaten diesen Gefallen aber nicht, und so wurde es eine zähe Anfangsphase.

Das änderte sich in der 16. Minute schlagartig. Nach einem Eckball war Johannes Eggestein im Elversberger Strafraum völlig ungedeckt und köpfte den Ball aus zehn Metern zum 1:0 für St. Pauli ins Tor. Es war nach sieben Spielen das erste Gegentor nach einer Standardsituation für die Saarländer.

Mit einem ähnlichen Treffer köpfte Eggestein die Hamburger am Dienstag im DFB-Pokal zum 2:1-Sieg gegen den FC Schalke 04. In der 20. Minuten hatte die SVE die Großchance zum Ausgleich. Nach einem kurz ausgeführten Eckball kam Paul Stock aus 16 Metern zum Abschluss und Pauli-Torhüter Nikola Vasilj konnte den Ball nur nach vorne abwehren. Schnellbacher scheiterte mit dem Nachschuss ebenfalls an Vasilj.

Die Elversberger machten jetzt mehr Dampf, kassierten in der 26. Minute aber fast das 0:2. Nach Eggesteins nächstem Kopfball konnte SVE-Schlussmann Nicolas Kristof den Ball gerade noch an den Pfosten lenken. Vier Minuten später war es dann aber soweit. Oladapo Afolayan ließ auf der linken Seite zum wiederholten Male SVE-Rechtsverteidiger Hugo Vandermersch aussteigen. Afolayan passte zu Marcel Hartel, und der nagelte den Ball aus 16 Metern zum 0:2 unter die Querlatte.

Nach dem Seitenwechsel spielte die SVE deutlich stärker und kam zu einigen aussichtsreichen Standards. Klare Torchancen sprangen dabei aber nichts heraus. In der 60. Minute wechselte Steffen dreimal. Für Luca Schnellbacher, Paul Stock und Paul Wanner kamen Dominik Martinovic, Luca Dürholtz und Manuel Feil. Nach dem Dreifach-Wechsel verlor die SVE jedoch ihre leichte Dominanz und die Paulianer hatten das 0:3 auf dem Fuß. Afolayan traf aus 14 Metern nur die Querlatte (68.).

Den laufstarken Hamburgern merkte man die 120-Pokalminuten unter der Woche überhaupt nicht an. Im Gegenteil: Die SVE-Spieler waren es, die mit zunehmender Spieldauer immer mehr Fehlpässe spielten. Trotzdem hatten die Saarländer Chancen, um wieder zurück ins Spiel zu kommen. Nach einem Eckball von Semih Sahin köpfte der eingewechselte Feil aufs Tor, und Vasilj konnte den Ball gerade noch über die Querlatte lenken (80.).

Auf der anderen Seite hatte Etienne Amenyido die Großchance zum 0:3, traf aber aus acht Metern wieder nur die Latte. Am Ende blieb es beim 2:0-Sieg für den souverän spielenden Tabellenführer. Am kommenden Freitag, 10. November, um 18.30 Uhr ist die SV Elversberg zu Gast beim FC Schalke 04.