Reichen 40 Punkte für den Klassenerhalt? SV Elversberg holt zu Hause Punkt gegen Schalke

Elversberg · Die SV Elversberg ist dem Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga wieder ein kleines Stückchen näher gekommen – und bleibt im Profifußball gegen den großen FC Schalke 04 weiter ungeschlagen.

Fotos: Bilder vom Remis der SVE gegen Schalke 04
20 Bilder

Bilder vom Remis der SVE gegen Schalke 04

20 Bilder
Foto: dpa/Defodi Images

Die SV Elversberg ist dem Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga wieder ein kleines Stück näher gekommen. An diesem Freitagabend spielte die Mannschaft von Trainer Horst Steffen im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 1:1-Unentschieden.

SV Elversberg mit jetzt 40 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz

Dabei konnte die SVE den Führungstreffer von Innenverteidiger Florian Le Joncour nur bis zur 59. Minute verteidigen. Durch den Punktgewinn bleibt die SV Elversberg mit jetzt 40 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz und hat vier Spieltage vor dem Saisonende neun Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz zur 3. Fußball-Liga. „Das war ein ordentliches Spiel von uns. Ich bleibe bei meiner Aussage, dass wir mindestens 41 Punkte zum Klassenerhalt brauchen“, so Horst Steffen.

Nach dem 4:3-Sieg in St. Pauli änderte der 55-Jährige seine Startformation auf zwei Positionen. Für Luca Dürholtz spielte Geburtstagskind Thore Jacobsen (27 Jahre) im defensiven Mittelfeld und für Stürmer und Kapitän Luca Schnellbacher agierte Dominik Martinovic im Angriff. Die Kapitänsbinde trug Robin Fellhauer. Den ersten Höhepunkt gab es bereits vor dem Spiel, als die Bergkapelle St. Ingbert das Steigerlied spielte und sowohl Elversberger als auch Schalke-Fans mitsangen.

Torchance für Jannik Rochelt in der 17. Minute

Vor 10 000 Zuschauern an der Kaiserlinde hatten die Gäste die erste Gelegenheit bereits in der sechsten Minute. Kenan Karaman schlenzte den Ball aus 14 Metern an die Querlatte des Elversberger Tores. Noch dicker war aber die Chance der SVE in der 17. Minute. Jannik Rochelt lief allein auf das Schalker Tor zu, scheiterte aber an Torhüter Marius Müller. Der Abpraller landete bei Paul Wanner, der zunächst Müller ausspielte, bevor sein Schuss von Ron Schallenberg geblockt wurde. Nur eine Minute später führte die SVE trotzdem mit 1:0. Nach einem Rochelt-Freistoß köpfte Florian Le Joncour den Ball unter die Latte (18.).

Florian Le Joncour trifft gegen den FC Schalke 04.

Florian Le Joncour trifft gegen den FC Schalke 04.

Foto: IMAGO/Fussball-News Saarland/IMAGO/Fabian Kleer

Die SVE-Fans flippten aus und die Elversberger drehten komplett auf. Wieder nur eine Minute später vergaben Rochelt und Manuel Feil die Doppelchance zum 2:0. In der 39. Minute hatten die Schalker die Chance zum Ausgleich. Diesmal scheiterte Karaman per Kopf aus acht Metern an SVE-Torhüter Nicolas Kristof.

SV Elversberg: Vom Waldstadion Kaiserlinde zur Ursapharm-Arena
35 Bilder

Von 2001 bis heute – Fotos vom Umbau der Ursapharm-Arena an der Kaiserlinde

35 Bilder
Foto: Heiko Lehmann

Nach dem Seitenwechsel setzte Schalke auf volle Offensive

Nach dem Seitenwechsel brachte Schalke-Trainer Karel Geraerts Stürmer Maximilian Topp für Verteidiger John Murkin und damit war die Marschroute der Gäste klar – volle Offensive. Und für Torjäger Topp schien in der 59. Minute gar keiner zuständig zu sein. Karaman flankte von der rechten Seite und sechs Meter vor dem SVE-Tor schob Topp den Ball völlig frei stehend zum 1:1 ins Tor. Horst Steffen reagierte nach dem Ausgleich der Gäste, brachte Abwehrspieler Lukas Pinckert für Offensivspieler Manuel Feil und stellte von Vierer- auf Fünfer-Abwehrkette um (61.). Da den abstiegsbedrohten Schalkern ein Punkt in Elversberg nicht viel weiter helfen würde, setzten sie weiter auf Vollgas nach vorne. Und das bot den Elversbergern Platz zum Kontern. In der 71. Minute zog Wanner nach einem schnellen Gegenangriff aus elf Metern ab und der Ball klatschte gegen die Querlatte.

Auf der anderen Seite scheiterte Topp in der 76. Minute aus 16 Metern an Kristof. Es ging hin und her und in der 81. Minute war wieder die SVE an der Reihe. Erneut war es Rochelt, der allein auf das Schalker Tor zulief und aus fünf Metern am besten Schalker Torhüter Marius Müller hängen blieb. In der Defensive gaben sich die Elversberger bis zum Schlusspfiff keine Blöße mehr. Vor allem beim Verteidigen von Standard-Situationen zeigte sich die SVE im Vergleich zu den vorangegangenen Wochen deutlich verbessert.

Somit blieb es beim 1:1 und nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel bleiben die „kleinen“ Elversberger im Profifußball gegen den großen FC Schalke 04 weiter ungeschlagen. Am kommenden Samstag, 27. April, 13 Uhr ist die SV Elversberg zu Gast beim SC Paderborn.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort