Zweite Liga Immerhin ein Punkt – SV Elversberg und Fortuna Düsseldorf trennen sich unentschieden

Beim 0:5 im Hinspiel war die SV Elversberg gegen Fortuna Düsseldorf chancenlos. Jetzt gab es die Chance auf eine Revanche. Am Fastnachts-Samstag trennten sich die beiden Mannschaften unentschieden.

SV Elversberg gegen Fortuna Düsseldorf: Bilder vom Spiel
32 Bilder

Am Faschingssamstag muss die SV Elversberg gegen Fortuna Düsseldorf ran

32 Bilder
Foto: IMAGO/pepphoto/IMAGO/pepphoto / Sascha Weiz

Die SV Elversberg hat die 0:5-Pleite aus dem Hinspiel gegen Fortuna Düsseldorf zumindest etwas wiedergutgemacht. An diesem Fastnachts-Samstag holte sich die SVE in der Rhein-Metropole ein 1:1-Unentschieden.Joseph Boyamba egalisierte in der zweiten Halbzeit die Düsseldorfer Führung durch Isak Johannesson vor der Pause.

Ungewöhnliche Anreise und Aufstellung bei der SV Elversberg

SVE-Traner Horst Steffen lag unter der Woche mit einer Erkältung im Bett und reiste deshalb nicht mit dem Mannschaftsbus nach Düsseldorf, sondern fuhr selber mit dem Auto. So ungewöhnlich wie die Anreise war auch Steffens Aufstellung. Trotz starken Leistungen beim 2:1-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern mussten Innenverteidiger Florian Le Joncour und Mittelfeldspieler Thore Jacobsen auf die Bank. Dafür spielten Frederik Jäkel nach seiner Rotsperre wieder in der Abwehr und für den defensiven Jacobsen kam der offensive Paul Stock. In der Offensive fehlte zudem der zuletzt formstarke Paul Wanner wegen einer Erkältung. Dafür spielte Joseph Boyamba zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an.

Schneller Spielbeginn, Verletzung und ein Tor für die Gegner

Vor 31 034 Zuschauern in der Merkur Spiel-Arena legten beide Mannschaften los, wie die Feuerwehr. In der 2. Minute schoss Fortuna-Stürmer Vincent Vermeij aus 16 Metern nur Zentimeter über das Elversberger Tor. Eine Minute später zog Maurice Neubauer aus 16 Metern ab und Düsseldorfs Torhüter Florian Kastenmeier konnte den Ball gerade noch ins Toraus lenken. In der 10. Minute ging ein Kopfball von Düsseldorfs Christos Tzolis nur knapp am SVE-Tor vorbei.

Die Fortuna hatte das Spiel nach einer wilden Anfangsphase im Griff und kam aber zunächst zu keiner klaren Torchance mehr. Einen Rückschlag für die Saarländer gab es trotzdem. In der 16. Minute musste Innenverteidiger Carlo Sickinger mit einer Oberschenkel-Verletzung vom Platz. Für ihn kam Le Jocour. Somit spielte in der SVE-Abwehr mit Jäkel (1,94 Meter) und Le Joncour (1,93 Meter) die größte Innenverteidigung seit Jahren. Das 1:0 für Düsseldorf konnten die beiden aber nicht verhindern.

SV Elversberg hatte in der Defensive alle Hände voll zu tun

In der 19. Minute flankte Tzolis, Vermeij verlängerte mit dem Kopf und am zweiten Pfosten drückte Isak Johannesson den Ball zur Düsseldorfer Führung über die Torlinie. In der 32. Minute Ao Tanaka auf 2:0 erhöhen müssen, doch er scheiterte aus fünf Metern an Nicolas Kristof, der den Ball mit einem Superreflex hielt. Die SVE hatte in der Defensive alle Hände voll zu tun und kam nach vorne kaum zu Entlastungsangriffen. Nach einem Kopfball von Joshua Quarshie knallte der Ball an den Pfosten des Elversberger Tores (34.). Die zweite Torchance der SVE hatte in der 45. Minute erneut Neubauer. Sein Schuss aus 18 Metern konnte Kastenmeier wieder zum Eckball abwehren.

Mit 1:0 in die Halbzeit-Pause

Dennoch hatten die Saarländer Glück, dass es nur mit 1:0 für die Heimelf in die Pause ging. In dieser entstand das nächste Innenverteidiger-Problem der SVE. Jäkel kehrte nicht mehr auf den Platz zurück. Er zog sich vor zwei Wochen eine Menikus-Quetschung zu. Scheinbar bereitet ihm das Knie doch größere Probleme. Für Jäkel kam Rechtsverteidiger Lukas Pinckert in die Innenverteidigung.

Plötzlich stand es Unentschieden

Es lief alles gegen die Saarländer, doch in der 53. Minute stand es plötzlich 1:1. Rochelt setzte sich ganz stark auf der linken Seite durch und passt im Strafraum im richtigen Moment zu Boyamba, der den Ball aus fünf Metern ins leere Tor schoss. Ein schmeichelhafter Ausgleich, den sich die Saarländer im Laufe der zweiten Halbzeit verdienten. Mit einer Fünfer-Abwehrkette und zwei defensiven Mittelfeldspielern davor machte die SVE die eigene Hälfte dicht und die Fortuna kam zu keinem Torabschluss mehr.

SV Elversberg-Führung nach Videobeweis aberkannt

In der Nachspielzeit erzielte Wahid Faghir nach einem Konter das 2:1 für die und 500 Elversberger Fans waren aus dem Häuschen. Allerdings jubelten nur wenige später mehr 29 000 Düsseldorfer, denn Schiedsrichter Richard Hempel gab das nach Videoüberprüfung wegen Abseits nicht. Somit blieb es beim Unentschieden in Düsseldorf.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort