Fußball: SVE geht mit ganz viel Freude ins Spitzenspiel

Fußball : SVE geht mit ganz viel Freude ins Spitzenspiel

Der Regionalliga-Vierte Elversberg empfängt an diesem Samstag den Dritten Mannheim. Beide Teams befinden sich im Formhoch.

Julius Perstaller sagt, dass es einfach wieder Spaß macht, Fußball zu spielen. Mit zehn Saisontoren ist er bester Stürmer des Regionalligisten SV Elversberg. Leandro Grech, Kapitän und Kopf der Mannschaft im zentralen Mittelfeld, sagt: „Es macht wieder große Freude, den Ball am Fuß zu haben.“ Und Trainer Karsten Neitzel meint: „Es läuft zurzeit bei eigenem Ballbesitz genau so, wie wir uns das vorstellen.“

Die SVE ist nach mehrmonatiger Anlaufphase wieder eine absolute Topmannschaft der Liga geworden. Am vergangenen Samstag gelang mit dem 9:0-Erfolg beim TSV Eintracht Stadtallendorf sogar der höchste Sieg in der Geschichte der Regionalliga Südwest. Doch an diesem Samstag weht ein anderer Wind im Waldstadion an der Kaiserlinde. Der amtierende Vizemeister ist zu Gast beim Meister. Die SV Elversberg empfängt um 14 Uhr den SV Waldhof Mannheim.

Wenn es einen Angstgegner der SV Elversberg gibt, dann ist es der Waldhof. Von den vergangenen sechs Spielen verlor die SVE fünf. Der einzige Sieg in dieser Zeit war vor zwei Spielzeiten der 3:1-Erfolg am 33. Spieltag. Eine bedeutungslose Partie, da zu diesem Zeitpunkt beide Mannschaften als Relegationsteilnehmer schon feststanden.

Im Hinspiel dieser Saison verlor Elversberg chancenlos mit 0:3. „Wir haben in diesem Spiel alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Aber wir sind jetzt eine andere Mannschaft geworden, und wir haben mit denen noch eine Rechnung offen“, sagt Grech. Er macht den Erfolg nicht nur am wiederentdeckten Spaß fest, sondern auch an der Defensive. „Wir hatten bislang in fast allen Spielen Phasen, in denen wir die Konzentration verloren haben und der Gegner zu Torerfolg kam. Und genau das haben wir in der vergangenen Woche das erste Mal abgestellt“, sagt der Argentinier.

Doch wenn es um ein aktuelles Formhoch geht, dann stehen die Mannheimer den Elversbergern in nichts nach. Seit dem Trainerwechsel vor sechs Wochen von Gerd Dais zu Michael Fink hat der Waldhof fünf Mal gewonnen und einmal unentschieden gespielt. Nur zwei Gegentore kassierten die Mannheimer in diesen sechs Spielen. „Die sind überall stark. Wir müssen uns auch am Samstag wieder alles von Neuem erarbeiten. Es wird eine sehr schwere Aufgabe“, sagt Karsten Neitzel, der mit dem gleichen Kader wie in den vergangenen Wochen antreten wird. Abwehrchef Kevin Maek rückt nach seiner Gelb-Sperre wieder in den Kader.

Ob Maek spielt, wusste Neitzel am Freitag noch nicht. „Marco Kofler und Bryan Gaul haben das in der Innenverteidigung in Stadtallendorf sehr gut gemacht. Kevin ist auch ein sehr guter Spieler. Ich habe noch nicht entschieden, wer spielt“, sagt der 49-jährige Cheftrainer.

Die Tabelle der Fußball-Regionalliga Südwest finden Sie neben anderen Tabellen auf Seite D4 in Sport in Zahlen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung