| 20:03 Uhr

SV Waldhof bestraft die SVE eiskalt

Geschlagen, zum zweiten Mal in dieser Saison: Marco Kehl-Gomez, Torwart Daniel Batz und Thomas Birk (von links).
Geschlagen, zum zweiten Mal in dieser Saison: Marco Kehl-Gomez, Torwart Daniel Batz und Thomas Birk (von links). FOTO: Schlichter
Elversberg. Die SV Elversberg ist weiterhin Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Südwest, aber der Abstand zur Konkurrenz ist geschmolzen, denn die SVE hat gegen den SV Waldhof Mannheim am Freitag auch das Rückspiel verloren. Heiko Lehmann

Die SV Elversberg hat am vergangenen Freitag in der Fußball-Regionalliga Südwest ihr zweites Spiel in dieser Saison verloren - schon wieder gegen Waldhof Mannheim. Im Hinspiel in Mannheim verlor die SVE 0:2, am Freitag vor 3719 Zuschauern an der Kaiserlinde mit 1:2. Damit bleiben die Mannheimer die einzige Mannschaft, die die SVE in dieser Saison bezwingen konnte.

"Waldhof Mannheim hat eine überragende Qualität. Und die haben zugepackt, als wir etwas zugelassen haben. Das haben andere Gegner in den vergangenen Wochen nicht gemacht", sagte SVE-Trainer Michael Wiesinger . Einen richtigen Grund, sich zu ärgern, hatten die Elversberger, abgesehen von der Niederlage, nicht. Die SVE war einmal mehr die bessere Mannschaft, hatte klare Torchancen und dominierte die Mannheimer vor allem nach der Pause nach Belieben. "Wir haben heute gut gespielt und kaum etwas zugelassen, das ist sehr positiv. Negativ ist nur die Niederlage", sagte SVE-Abwehrchef Leandro Grech.

Völlig überfällig fiel das 1:0. Maximilian Oesterhelweg verwandelte einen Freistoß aus 18 Metern direkt und schoss die SVE mit seinem zehnten Saisontreffer mit 1:0 in Führung (65.). Was folgte, ist eines der größten Probleme der Elversberg in der Wiesinger-Ära. So gut wie immer, wenn die SVE in Führung geht, kehrt unmittelbar danach der Schlendrian ein - und der Gegner kommt zu Großchancen. Das war bei der vergeigten Relegation gegen den FSV Zwickau so, das war beim Tabellenletzten FC Nöttingen so, und das war auch am Freitag gegen Mannheim so. Die Waldhöfer waren nach der Pause nicht ansatzweise gefährlich in der Elversberger Hälfte. Nach dem 1:0 jedoch zog sich die SVE zurück, die Gäste übernahmen die Kontrolle - und wie.

Marco Müller spazierte mit dem Ball am Fuß 20 Meter durch die Elversberger Hälfte, und um den SVE-Strafraum spielten sich die Mannheimer den Ball hin und her, bis Benedikt Koep aus der Drehung und 18 Metern abzog und zum 1:1-Ausgleich traf (68.). "Vielleicht lässt nach den Führungstreffern die Konzentration nach. Daran müssen wir arbeiten", sagte Wiesinger. Auf Wiedergutmachung bedacht, stürmte die SVE nach vorne und kassierte prompt den entscheidenden Konter. Lukas Kiefer erzielte aus elf Metern den 2:1-Siegtreffer für die Mannheimer (82.). Dennoch bleibt die SVE klarer Tabellenführer der Liga und ist am kommenden Sonntag im nächsten Spitzenspiel zu Gast bei der TSG Hoffenheim II.