SV Röchling Völklingen sichert sich Platz in Relegation zur Regionalliga

Fußball-Oberliga : Schafft Röchling den Aufstieg per Relegation?

In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar könnte der FSV Jägersburg mit etwas Glück doch noch die Klasse halten.

Röchling Völklingen - SC 07 Idar-Oberstein 7:0 (5:0). Der SV Röchling machte mit einem Kantersieg seine Teilnahme an der Relegation zur Regionalliga perfekt und hat wie vor zwei Jahren die Chance, über eine Dreierrunde in die vierte Liga aufzusteigen. Durch das 2:3 der TSG Pfeddersheim beim FV Diefflen holte sich der SVR noch die Vizemeisterschaft vor den Wormsern, die vorher ihren Verzicht auf die Relegation erklärt hatten. Das erste Spiel der Aufstiegsrunde bestreitet Völklingen am 30. Mai (Christi Himmelfahrt) um 14 Uhr vor Heimkulisse gegen den Vizemeister der Hessenliga. Dort liegt vor dem letzten Spiel Bayern Alzenau drei Punkte vor Hessen Kassel auf Rang zwei, gastiert aber noch beim Meister FC Gießen und hat den direkten Vergleich mit Kassel verloren. Der Gegner aus der Oberliga Baden-Württemberg wird am Tag des ersten Völklinger Relegationsspiels in einem echten Endspiel ermittelt: Die Stuttgarter Kickers gastieren mit zwei Zählern mehr beim Dritten FSV Bissingen, der vor zwei Jahren bereits Gegner in der Relegation war. Schafft der SVR erneut den Aufstieg, bliebe der FSV Jägersburg Oberligist

Röchling Völklingen: Buhl - Birster, Meßner, Kern, Heine (65. Zaman), Steiner (46. Mourchid), Linn, Dimitrijevic, Scheffer, Meridja, Namavizadeh (46. Wollbold). Trainer: Günter Erhardt.

Tore: 1:0 Marcel Linn (14.), 2:0 Maziar Namavizadeh (26., Foulelfmeter), 3:0 Maziar Namavizadeh (28., Foulelfmeter), 4:0 Marcel Linn (39.), 5:0 Luka Dimitrijevic (40.), 6:0 Lars Birster (62.), 7:0 Hamza Mourchid (72.). Zuschauer: 400. Schiedsrichter: Dominic Mainzer (Konz).

FC Hertha Wiesbach – VfB Dillingen 3:0 (2:0). Vor 317 Zuschauern wäre den Gastgebern fast schon nach vier Minuten das 1:0 gelungen. Doch Jan Umlauf scheiterte mit einem 16-Meter-Schuss an der Unterkante der Latte. In der 27. Minute leitete Umlauf das Wiesbacher Führungstor ein. Seine Flanke köpfte Oliver Hinkelmann zum 1:0 für die überlegene Hertha ins Netz. Elf Minuten danach legte Wiesbach durch einen Kopfball von Ruddy M’Passi nach einer Flanke von Kristoffer Krauß das 2:0 nach. Für M’Passi war es der 13. Saisontreffer, womit er sich den Titel des vereinsinternen Torschützenkönigs vor Djibril Diallo (zwölf Tore) sicherte. Im zweiten Abschnitt war Dillingen um den Anschlusstreffer bemüht. Vor dem gegnerischen Tor blieben die Hüttenstädter aber meist harmlos. Lediglich bei zwei Schüssen des Ex-Wiesbachers Matthias Krauß musste Hertha-Torwart Julian Wamsbach, der nächste Saison in Dillingen spielt, eingreifen. Kurz vor Schluss gelang Patrick Ackermann nach Querpass von Giovanni Runco das 3:0.

FC Hertha Wiesbach: Wamsbach - Hinkelmann, Lück, Krauß, Umlauf (62. Ackermann), Diallo (71. Runco), Paulus, M’Passi, Flätgen, Pelagi, Urnau (81. Ackermann). Trainer: Michael Petry.

VfB Dillingen: Greff - Schetter, Basenach, Neumeier, Rupps (46. Nimmrichter), Rupp (84. Gales), Cissé, Dil (56. Buhtz), Judith, Krauß, Srour. Trainer: Francesco Schifino.

Tore: 1:0 Oliver Hinkelmann (27.), 2:0 Ruddy M‘Passi (38.), 3:0 Patrick Ackermann (89.). Zuschauer: 317. Schiedsrichter: Sascha Fischer.

Arminia Ludwigshafen – FSV Jägersburg 2:3 (1:2). Die Jägersburger dürfen weiterhin auf den Klassenverbleib hoffen. Die Elf von Interimstrainer Alexander Ogorodnik kam zu einem wichtigen 3:2-Sieg in Ludwigshafen. Zeitgleich unterlag der direkte Konkurrent TSV Emmelshausen zu Hause gegen die TuS Koblenz mit 1:2. Damit überholte der FSV Jägersburg auf den allerletzten Drücker noch Emmelshausen in der Tabelle und muss nun darauf hoffen, dass Rang 15 zum Ligaverbleib ausreicht. Dies ist nur der Fall, wenn der nun feststehende Vize-Meister SV Röchling Völklingen die Aufstiegsrunde erfolgreich meistert. Der Jägersburger Sieg war verdient. Die Saarländer zeigten sowohl kämpferisch als auch spielerisch eine ganz starke Leistung. „Ich habe nun meine Aufgabe hier erledigt. Es war in den vergangenen Wochen eine äußerst harmonische Zusammenarbeit mit den Spielern“, freute sich Ogorodnik zu seinem Abschied.

FSV Jägersburg: Gerlinger - Schreiber, Braun (53. Fricker), Simon, Ardestani, Steinhauer (80. P. Manderscheid), Reiplinger (64. M. Manderscheid), Koblenz, Ehrmann, Kiefer, Schäfer. Trainer: Alexander Ogorodnik.

Tore: 0:1 Luis Kiefer (5.), 1:1 Yigzaw Tesfagaber (11.), 1:2 Arman Ardestani (39.), 1:3 Tim Schäfer (54.), 2:3 Suraphael Mangstu (70.). Zuschauer: 215.

FV Diefflen - TSG Pfeddersheim 3:2 (0:2). Im letzten Saisonspiel hatten die Dieffler mit der TSG Pfeddersheim einen dicken Brocken vor der Brust. Das ließ der Gegner den FV auch anfangs spüren, denn die Gäste zogen ein gutes Passspiel auf und gingen schon nach vier Minuten durch ihren stark spielenden Kapitän Sebastian Kaster in Führung. Diefflen hielt jedoch gut dagegen und konnte den Spielfluss der Gäste immer mehr stören. Dennoch musste man mit dem Pausenpfiff das 0:2 schlucken. Erneut war Kaster nach einem Konter zur Stelle. Nach der Pause kam Fatih Günes ins Spiel und das brachte den erhofften Erfolg. Günes legte wenig später auf Fabian Poß auf und es stand nur noch 1:2 (62.). Nun war Diefflen dran und legte nach. Ein Freistoß segelte von links vors Tor, dort hatte sich Marvin Guss postiert und drückte die Kugel über die Linie. Es kam noch besser für die Gastgeber: Nach 82 Minuten wurde Poß im Sechzehner gelegt, der Schiri pfiff Elfmeter. Lukas Latz, der sein (vorerst) letztes Spiel für den FVD machte, trat an und schoss zum umjubelten 3:2-Siegtreffer ein.

FV Diefflen: Migliara - Hessedenz, Small, Latz (90. Folz), Fritsch, Guss, Kolodziej (63. Taghzoute), Mielczarek, Kawabe (55. Günes), Poß, Haase. Trainer: Thomas Hofer, Michael Müller.

Tore: 0:1 Sebastian Kaster (3.), 0:2 Sebastian Kaster (40.), 1:2 Fabian Poß (61.), 2:2 Marvin Guss (69.), 3:2 Lukas Latz (88., FE). Zuschauer: 300. Schiedsrichter: Marco Christmann.

Mehr von Saarbrücker Zeitung