1. Sport
  2. Saar-Sport

SV Ritterstraße und SC Großrosseln in der Verbandsliga Süd/West

Fußball : Licht und Schatten in der Verbandsliga

Der SV Ritterstraße will sich nach der bisher erfolgreichen Saison weiter verstärken. Großrosseln kämpft gegen den Abstieg.

Der SV Ritterstraße spielt aktuell eine gute Runde in der Fußball-Verbandsliga Süd/West. Vor dem Heimspiel an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen den Tabellenzweiten 1. FC Reimsbach liegt das Team aus dem Püttlinger Stadtteil auf Rang sieben. „Damit sind wir zufrieden. Wir waren sogar lange Fünfter, bevor wir in den letzten Wochen ein wenig Verletzungspech hatten“, sagt Thomas Bettinger. Der 44-Jährige trainiert den Club gemeinsam mit Torsten Ostermann.

Trotzdem wird der SV kommende Saison auf einen neuen Trainer setzen: Nico Granata, der auf der Ritterstraße wohnt, wird als Übungsleiter vom Ligakonkurrenten FV Siersburg zu den Schwarz-Weißen wechseln. „Ich höre als Trainer auf, weil ich seit der Vorstands-Neuwahl am 9. Februar auch noch Sportvorstand bin“, berichtet Bettinger. Auch Ostermann wird am Saisonende aus dem Übungsleiter-Amt ausscheiden.

Bei der Suche nach einem Nachfolger fiel die Wahl schnell auf Granata. „Nico war unser erster Ansprechpartner. Ich kenne ihn schon lange und wusste, dass er in Siersburg nicht weitermacht. Wir haben ihm unser Modell vorgestellt und Nico hat sich danach relativ schnell für uns entschieden“, sagt Bettinger.

„Der Aufwand in Siersburg ist mir zu groß geworden, weil ich zu jedem Training 31 Kilometer fahren muss. Ich wollte eigentlich ganz aufhören, aber das Konzept beim SV Ritterstraße hat mir gefallen. Hinzu kam noch, dass ich es hier nur 200 Meter bis zum Sportplatz habe“, sagt Granata, der vor 15 Jahren seine Trainer-Karriere im Püttlinger Stadtteil startete – damals noch in der Kreisliga B.

Neben dem neuen Übungsleiter stehen drei Verstärkungen für die kommende Saison fest. Vom Ligakonkurrenten SC Reisbach kommen Emre Akbulut und Antonio Cortese. Aus dem U19-Regionalliga-Team des SV Saar 05 schließt sich Torhüter Martin Lemieszek dem SV an. Bislang einziger Abgang ist Daniel Jochum, der seine Karriere beendet.

Während Ritterstraße den Ligaverbleib so gut wie sicher in der Tasche hat, befindet sich der SC Großrosseln fünf Spieltage vor Schluss mitten im Abstiegskampf. Für den Tabellenvorletzten sind drei Punkte an diesem Sonntag um 16 Uhr zu Hause gegen das bereits abgestiegene Schlusslicht SSV Überherrn Pflicht. „Wenn wir eine realistische Chance auf den Ligaverbleib haben wollen, brauchen wir noch drei Siege“, sagt Trainer Alexander Stamm. Der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz beträgt momentan drei Punkte.

Dass der Club aus dem Warndt so weit unten steht, kommt etwas überraschend. „Wir hatten damit gerechnet, dass wir im ersten Jahr unseres Umbruchs im Mittelfeld stehen würden“, gibt Stamm zu. Vor der Saison hat Großrosseln begonnen, ganz junge Spieler wie Torwart Tom Mordaka, Aaron Wollscheid, Marvin Demmerle, Henning Bruxmeier oder Milad Bayat einzubauen. Sie sollen mittelfristig in die Fußstapfen von Routiniers wie Michael Eiloff (33) oder Benny Groh (34) treten. Zum geplanten Umbruch kam ungeplantes Verletzungspech - und so lief es nicht wie gewünscht.

Nico Granata vom FV Siersburg wird ­künftig den SV Ritterstraße ­trainieren. Foto: Barth Foto: Barth Rudolf/Rudolf Barth

Trotzdem schenkt der Verein Stamm weiter das Vertrauen. Bereits in der Winterpause haben sich der Übungsleiter und der SC auf eine weitere Zusammenarbeit in der Saison 19/20 geeinigt – unabhängig von der Ligazugehörigkeit. „Den Umbruch weiter voranzutreiben, ist für mich eine interessante Aufgabe“, sagt Stamm.