| 20:34 Uhr

Regionalliga Südwest
Innenverteidiger gesucht

SVE-Innenverteidiger Marco Kofler könnte seinem Verein bis zu einem halben Jahr fehlen. Der 29-Jährige zog sich in dieser Woche eine komplizierte Knöchelverletzung zu.
SVE-Innenverteidiger Marco Kofler könnte seinem Verein bis zu einem halben Jahr fehlen. Der 29-Jährige zog sich in dieser Woche eine komplizierte Knöchelverletzung zu. FOTO: Andreas Schlichter
Elversberg. Fußball-Regionalligist SV Elversberg hat vor dem Auswärtsspiel bei Wormatia Worms personelle Probleme. Von Heiko Lehmann

Fast fünf Monate lang hatte Fußball-Regionalligist SV Elversberg keine neuen verletzten Spieler zu beklagen. Kurz vor der Winterpause hat das Verletzungspech bei der SVE allerdings gnadenlos zugeschlagen. Zunächst traf es Innenverteidiger und Abwehrchef Oliver Stang. Der 30-Jährige zog sich einen Knorpelschaden im Knie zu und fällt mindestens bis Februar 2019 aus. Kapitän Leandro Grech rückte dafür aus dem Mittelfeld in die Innenverteidigung und spielte neben Mike Eglseder. Allerdings auch nur für zwei Spiele, denn dann erwischte es Eglseder – Meniskusverletzung, Operation und Pause bis nach der Winterpause.


Für ihn kam Marco Kofler ins Team, der bis Mitte November nur auf der Bank oder der Tribüne saß. Doch auch der 29-Jährige spielte nur vier Mal, ehe er sich in dieser Woche im Training eine komplizierte Knöchelverletzung zuzog. Eine Sehne hat die Stabilität verloren, zudem wurde Bindegewebe beschädigt. „Ich habe schon viele Verletzungen als Spieler und Trainer erlebt, aber diese ist für mich auch neu. Wir haben recherchiert und festgestellt, dass diese Verletzung eine Heilungsdauer von drei bis sechs Monaten haben kann“, erklärte SVE-Trainer Horst Steffen am gestrigen Donnerstag nach dem Training.

Doch Koflers Verletzung ist nicht das einzige, was den 49-Jährigen zum Grübeln bringt. Der SVE sind alle Innenverteidiger ausgegangen. Der Trainer muss für das wichtige Auswärtsspiel am heutigen Freitag um 19 Uhr beim VfR Wormatia Worms umbauen. Die Alternativen auf der Abwehrposition neben Grech sind die Mittelfeldspieler Patryk Dragon (22 Jahre), Aldin Skenderovic (21) und Luca Blass (20). Blass spielt in der Saarlandliga-Mannschaft der SVE regelmäßig Innenverteidiger, hat in der Regionalliga aber erst einen Einsatz als Außenverteidiger.



Horst Steffen möchte im Vorfeld noch nicht verraten, wer den Platz neben Grech bekommt, sagt aber: „Alle drei bringen im Training ihre Leistung, und Bauchweh hätte ich bei keinem. Viel wichtiger ist, dass wir wieder den Kampf annehmen und unser gutes Spiel der vergangenen Woche weiter stabilisieren und ausbauen.“

Patryk Dragon, der im defensiven Mittelfeld in den vergangenen Spielen starke Leistungen gezeigt hat, ist ein Grund für die zuletzt wieder besser werdende SVE. Mit dem 22-Jährigen in der Abwehr müsste Steffen gleich zwei Positionen umbauen und könnte daher Stabilität im Mittelfeld verlieren. Luca Blass wird vom Trainer und von seinen Mitspielern großes Potenzial bestätigt, doch ob es schon reicht, um gegen Wormatias erfahrenen Stürmer Giuseppe Burgio zu bestehen, ist fraglich. Bei einer Niederlage würden die Wormser in der Tabelle an den Elversbergern vorbeiziehen, und die Abstiegsränge kämen immer näher.

Bleibt noch Aldin Skenderovic, der unter dem ehemaligen Trainer Roland Seitz erst einen Einsatz im Mittelfeld hatte. Allerdings spielt der 21-Jährige bei der luxemburgischen U21 stark in der Innenverteidigung und wurde deshalb schon zweimal in die A-Nationalmannschaft berufen. „Ich weiß, was als Innenverteidiger zu tun ist und habe das schon sehr oft gespielt. Ich bin bereit für die Aufgabe“, sagt der Luxemburger, der auch aufgrund seiner körperlichen Robustheit die Nase wohl vorne hat.

Ob es überhaupt entscheidend ist, wer neben Grech spielt, ist ebenso fraglich. Würde die SVE-Offensive endlich eine ordentliche Chancenverwertung an den Tag legen, dann könnte in der Abwehr problemlos ein junger Wilder spielen, der sich auch mal einen Fehler erlauben könnte.