1. Sport
  2. Saar-Sport

SV Elversberg verschenkt 2:0-Führung

SV Elversberg verschenkt 2:0-Führung

Elversberg. Mit gesenkten Köpfen verließen die Spieler des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg am Samstag den Rasen im Stadion an der Kaiserlinde. Nach 90 Minuten reichte es gegen Eintracht Trier nur zu einem 2:2. "Es ist einfach unglaublich

Elversberg. Mit gesenkten Köpfen verließen die Spieler des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg am Samstag den Rasen im Stadion an der Kaiserlinde. Nach 90 Minuten reichte es gegen Eintracht Trier nur zu einem 2:2. "Es ist einfach unglaublich. Unsere Gegner können fast immer die einfachsten Tore der Welt machen, und wir müssen hart arbeiten, um zu Torchancen zu kommen", ärgerte sich SVE-Spielführer Thorsten Reiß.Nach 40 Minuten hatte allerdings noch kein Elversberger Grund, sich aufzuregen. Die SVE lieferte vor 350 Zuschauern die stärkste Anfangsphase der Saison ab, setzte den Gegner mit nahezu perfektem Pressing unter Druck und kam zu guten Chancen. Nach einem langen Einwurf von Adam Fall stand Marcel Schug am zweiten Pfosten goldrichtig und schob den Ball zum 1:0 ins Trierer Tor (8.). Sieben Minuten später fing die SVE den nächsten Ball im Trierer Spielaufbau ab, Abedin Krasniqi bediente Schug und der Linksaußen traf aus spitzem Winkel ins lange Eck - 2:0 (15.).

Kurz danach sah auf Trierer Seite der Ex-Elversberger Denny Herzig wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot. Ideale Voraussetzungen für die Saarländer, die daraufhin aber das aggressive Spiel einstellten und sich böse Patzer erlaubten. Nach einem Eckball traf Thorsten Kraus aus einem Getümmel heraus zum 2:1 (43.), zwei Minuten später verschätzte sich SVE-Torhüter Daniel Kläs nach einem weiten Einwurf. Am zweiten Pfosten schob Cataldo Cozza zum 2:2 ein.

Nach der Pause hatte die SVE noch Chancen, doch Andre Poggenborg im Trierer Tor hielt das Remis fest. Zudem verlor Adam Fall von der SVE Gelb-Rot (86. Minute). "Wir haben stark gespielt, aber blöde Fehler gemacht. Es ist einfach nur ärgerlich", sagte SVE-Trainer Jens Kiefer. leh