Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Fußball-Regionalliga Südwest
SV Elversberg verpasst erneut eine große Chance

Elversberg. Die SV Elversberg hat am Samstag in einem Spiel das gesamte erste Halbjahr der Saison 2017/2018 zusammengefasst. Gut gespielt, 1:0 geführt und doch eine große Chance vergeben, den Abstand zu den Relegationsplätzen zu verkürzen. „Es nervt einfach nur, dass wir wieder einen Sieg verschenkt haben“, sagte Außenverteidiger Lukas Kohler nach dem 1:1 gegen den VfB Stuttgart II. Nach der Führung durch Florian Bichler (75. Minute) war der Gegentreffer in der Nachspielzeit gefallen. Heiko Lehmann

Bei dem Tor rutschte Kohler, eigentlich Elversbergs Zuverlässigster, aus, und die Schwaben konnten sich in aller Seelenruhe den Ball am Strafraum hin und her spielen. Joel Soñora zirkelte die Kugel schließlich in den Winkel. Unmittelbar danach pfiff Schiedsrichter Joshua Herbert die Partie ab. „Was Negativ-Erlebnisse angeht, haben wir heute den Deckel draufgemacht und müssen das jetzt mit in die Winterpause nehmen. Danach werden wir angreifen“, sagte Karsten Neitzel.

Wie der Trainer mitteilte, wird die SVE in diesem Winter nicht ins Trainingslager in wärmere Gefilde fahren – und ob auf dem Transfermarkt etwas passiert, ist auch fraglich. „Alle Langzeitverletzten kommen zurück. Es kann auch sein, dass wir nichts machen“, sagte Neitzel. Nach SZ-Informationen sind aber einige Spieler nicht zufrieden mit ihrem Reservistendasein. Edmond Kapllani, Jan Washausen, Tjorben Uphoff und Till Hermandung stehen wohl vor dem Absprung.