| 21:01 Uhr

Regionalliga Südwest
SV Elversberg lässt in Hoffenheim Punkte liegen

Hoffenheim. Die SV Elversberg hat gefühlt die zehnte Chance in dieser Saison liegen lassen, um den Abstand zum zweiten Relegationsplatz zu verkürzen. Nachdem alle Spitzenteams am Wochenende strauchelten, spielte auch die SVE am Sonntag bei der TSG Hoffenheim II nur 1:1. Dabei bringt es die Truppe von Karsten Neitzel auch keinen Millimeter weiter, dass sie mal wieder über 90 Minuten das klar bessere Team auf dem Platz war. „Dass wir gut gespielt haben, will doch keiner mehr hören. Es zählen nur noch Siege. Gegen Hoffenheim hat in dieser Saison noch keine Spitzenmannschaft gewonnen“, sagte ein genervter Neitzel nach dem Spiel. Von Heiko Lehmann

Die SV Elversberg hat gefühlt die zehnte Chance in dieser Saison liegen lassen, um den Abstand zum zweiten Relegationsplatz zu verkürzen. Nachdem alle Spitzenteams am Wochenende strauchelten, spielte auch die SVE am Sonntag bei der TSG Hoffenheim II nur 1:1. Dabei bringt es die Truppe von Karsten Neitzel auch keinen Millimeter weiter, dass sie mal wieder über 90 Minuten das klar bessere Team auf dem Platz war. „Dass wir gut gespielt haben, will doch keiner mehr hören. Es zählen nur noch Siege. Gegen Hoffenheim hat in dieser Saison noch keine Spitzenmannschaft gewonnen“, sagte ein genervter Neitzel nach dem Spiel.


Vor 210 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion begann die SVE dominant und ging in der 19. Minute durch einen Volleyschuss aus der Drehung von Kevin Maek mit 1:0 in Führung. Kevin Koffi (44.) und Julius Perstaller (49., 55.) hatten in der Folge Riesenchancen, um die Führung auszubauen, scheiterten aber kläglich. Die Hoffenheimer schossen bis zur 87. Minute genau zweimal auf das SVE-Tor, Schlussmann Frank Lehmann konnte ohne Probleme parieren.

Aber dann. Mit dem ersten Ernst zu nehmenden Angriff glich Felix Passlack drei Minuten vor dem Abpfiff mit einem 16-Meter-Schuss aus. 30 Sekunden später hatte Passlack die Führung für die Heimelf auf dem Fuß, traf aber wieder aus 16 Metern nur den Pfosten. Nach dem Schlusspfiff schlichen die SVE-Spieler ratlos vom Platz und müssen sich wohl damit abfinden, dass es in dieser Saison nicht reichen wird, einen der ersten beiden Plätze zu belegen.