SV Elversberg im Torrausch und erster Tabellenführer der Regionalliga

Fußball : SVE spielt sich in einen Rausch und ist erster Tabellenführer

Elversberg besiegt zum Auftakt in der Regionalliga Südwest den FC Gießen mit 7:1. Die Offensive um Wirbelwind Suero ist nicht zu bremsen.

„Ohne Gießen wär’ hier gar nichts los“, sangen rund 100 Fans des FC Gießen am Samstag in der 80. Minute – und lagen damit goldrichtig. Denn ohne den FC Gießen hätte die SV Elversberg nicht ihren höchsten Auftaktsieg ihrer Regionalliga-Geschichte feiern können. Vor 854 Zuschauern im Stadion an der Kaiserlinde fertigte die SVE den Aufsteiger aus der Hessenliga mit 7:1 ab und übernahm damit nach dem ersten Spieltag die Tabellenführung.

„Ich glaube, die Gießener waren irgendwann platt und haben sich aufgegeben. Aber wir haben auch richtig gut gespielt“, sagte Israel Suero, der gleich drei Mal traf und der stärkste Spieler auf dem Feld war. Doch einen Mann aus der bärenstarken Elversberger Offensive herauszuheben, wäre nicht fair. Die SVE machte am ersten Spieltag genau dort weiter, wo sie in der vergangenen Saison aufgehört hatte. Schnell, dribbelstark und mit vielen klugen Pässen kombinierten sich die Spieler von Trainer Horst Steffen fast im Minutentakt vor das Gießener Tor. Und das von Beignn an.

In der 19. Minute passte Suero wunderbar in die Schnittstelle zu Sinan Tekerci, der Linksaußen schob überlegt zum 1:0 ein. Nach einer Flanke von Lukas Kohler köpfte Suero das 2:0 (27.). „Was mir nicht gefallen hat, war die Chancenverwertung vor der Halbzeit. Wir hätten höher führen müssen“, kritisierte Trainer Steffen sein Team. Die SVE-Abwehr geriet in den 90 Minuten nur einmal unter Druck – und schon rappelte es. Nach einem langen Ball der Gießener verlor Patryk Dragon an der Strafraumgrenze ein Kopfballduell, Innenverteidiger Torben Rehfeld hob mit falschem Stellungsspiel das Abseits auf, und Gästespieler Andrej Markovic überlupfte SVE-Torhüter Frank Lehmann mit einem Kopfball – es war das 1:2 (43.Minute).

Ansonsten hatte die mit drei Neuzugängen neu formierte SVE-Abwehr in den 90 Minuten kaum etwas zu tun. Wie sattelfest die Defensive ist, wird sich wohl erst am kommenden Samstag herausstellen, wenn die SVE zu Gast beim SSV Ulm ist. Allerdings hat es den Anschein, als könne die SVE-Offensive Gegentore auch mal kompensieren. Suero (59.), Neu-Kapitän Luca Dürholz (63.) und nochmal Suero (64.) schossen die SVE in nur fünf Minuten zu einer 5:1-Führung. Der für Kevin-Koffi-Ersatz Thomas Gösweiner eingewechselte Del Angelo Williams erhöhte in der 76. Minute auf 6:1. „Wir sind ein Team, und ich hätte Thomas Gösweiner heute auch sein Tor gegönnt. Wir müssen zusammenhalten, es können nicht immer alle spielen. Auf der anderen Seite kann uns der interne Konkurrenzkampf nur stärker machen“, sagte Williams. Den Schlusspunkt zum 7:1-Auftakterfolg setzte Sinan Tekerci mit seinem zweiten Tor (82.).

Überschattet wurde die zweite Halbzeit durch die schwere Verletzung des Gießeners Nico Rinderknecht, der bei einer Rettungsaktion gegen den Pfosten knallte und mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch ins Krankenhaus kam.

Für SVE-Trainer Steffen war es hingegen ein perfekter Saisonstart. Der 50-Jährige dachte aber nicht nur an die Jungs auf dem Platz. Mike Eglseder und Kevin Lahn waren überhaupt nicht im Kader, Nils Winter saß 90 Minuten auf der Bank. „Wenn man so will, musste ich vor dem Spiel drei Stammspielern sagen, dass sie nicht dabei sind. Das sind für mich nach Niederlagen die schlimmsten Situationen. Es tut mir leid für die Jungs. Vielleicht werden wir deshalb auch öfter Änderungen im Kader vornehmen“, so Steffen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung