| 20:18 Uhr

SV Elversberg fühlt sich gerüstet für die 3. Liga

 Präsident Dominik Holzer sieht die SV Elversberg auf einem sehr guten Weg. Foto: Wieck
Präsident Dominik Holzer sieht die SV Elversberg auf einem sehr guten Weg. Foto: Wieck
Elversberg. "Es läuft alles nach Plan. Wir werden noch den Lizenzantrag von der wirtschaftlichen Seite fertigstellen. Alles andere ist schon erledigt", sagt Dominik Holzer, der Präsident des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg. Bis zum 1. März muss die SVE den Lizenz-Antrag für die 3. Profiliga beim Deutschen Fußball-Bund eingereicht haben

Elversberg. "Es läuft alles nach Plan. Wir werden noch den Lizenzantrag von der wirtschaftlichen Seite fertigstellen. Alles andere ist schon erledigt", sagt Dominik Holzer, der Präsident des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg. Bis zum 1. März muss die SVE den Lizenz-Antrag für die 3. Profiliga beim Deutschen Fußball-Bund eingereicht haben.Unter anderem muss die SVE angeben, wie hoch die Investitionssumme für den Umbau des eigenen Stadions ist. Und da steht bei den Elversbergern eine Null. "Sollten wir aufsteigen, spielen wir in der ersten Saison im Ludwigspark. Wir können das Stadion an der Kaiserlinde nicht in der Sommerpause komplett umbauen", erklärt Holzer. Neben dem Zeitmangel wäre ein Umbau auch finanziell nicht leicht zu stemmen. Die Zuschauerkapazität müsste auf 10 000 erhöht werden - davon 2000 Sitzplätze. Neue Toilettenanlagen müssten her, und die Parkplatzsituation ist auch nicht optimal. "Wir müssten für den Umbau etwa zwei Millionen Euro in die Hand nehmen. Das schaffen wir alleine nicht. In der 3. Liga gibt es 700 000 Euro Fernsehgelder, wobei diese noch erhöht werden sollen. Zudem ist es möglich, dass wir durch die bundesweite TV-Präsenz an weitere Sponsoren kommen.", sagt Holzer und blickt voraus: "Sollten wir uns im ersten Jahr in der 3. Liga etablieren können, werden wir sofort ausbauen. Unser Ziel ist es, bei einem möglichen zweiten Jahr in der 3. Liga wieder an der Kaiserlinde zu spielen."


Sportlich macht sich die SVE ebenfalls fit für die Profiliga. Nach den Verlängerungen von Thorsten Reiß und Kevin Feiersinger in der vergangenen Woche haben bereits 17 Spieler einen Vertrag für die kommende Saison. Die restlichen Verhandlungen, unter anderem mit Stürmer Abedin Krasniqi, stehen jetzt an. Mit Stürmer Felix Dausend (1. FC Saarbrücken) steht bereits der erste Neuzugang der SVE für die nächste Saison fest.

Auch Jens Kiefer wird in der kommenden Spielzeit noch Cheftrainer sein. Was Kiefer im Falle eine Aufstieges fehlt, ist die Fußball-Lehrer-Lizenz. Ein Jahr dürfte Kiefer ohne diese Lizenz trainieren. Im zweiten Jahr müsste er sie nachweisen. "Sollten wir aufsteigen, werde ich die Lizenz parallel zu der Arbeit bei der SVE machen. Ich wäre von Juli bis März jeweils von Montag bis Mittwoch in Köln und von Donnerstag bis Sonntag bei der SVE. Während meiner Abwesenheit wird eine interne Lösung gesucht. Gut möglich, dass unser Oberligatrainer Peter Eiden das Team in dieser Zeit übernimmt", erklärt Kiefer. Was also fehlt, ist einer der ersten beiden Plätze am Saisonende und eine erfolgreiche Relegation. Und ein Sieg an diesem Samstag beim TuS Koblenz (14 Uhr) wäre ein weiterer wichtiger Schritt dahin. leh