1. Sport
  2. Saar-Sport

SV Auersmacher erwartet in der Fußball-Saarlandliga Spvgg. Quierschied

Fußball-Saarlandliga : Personalplanungen laufen auf Hochtouren

Der Fußball-Saarlandligist SV Auersmacher startet mit dem Heimspiel gegen die Spvgg. Quierschied in die restliche Rückrunde. Während der Tabellendritte ganz oben anklopfen und ins Saarlandpokal-Halbfinale einziehen möchte, peilt der Tabellenelfte aus Quierschied mit Blick auf den Klassenverbleib die 40-Punkte-Marke an.

Vor dem Start in die Restrückrunde macht Jan Berger eine Kampfansage an die Konkurrenz. „Wir wollen oben angreifen“, sagt der Trainer des Fußball-Saarlandligisten SV Auersmacher vor dem Heimspiel an diesem Sonntag, 1. März, um 16 Uhr gegen den Tabellenelften Spvgg. Quierschied. Auersmacher hat als Dritter sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Halberg Brebach und fünf auf den Tabellenzweiten FV Eppelborn. Der Meister steigt direkt in die Oberliga auf. Der Tabellenzweite nimmt an einer Aufstiegsrunde teil.

Neben der Liga gilt der Fokus des SV Auersmacher dem Saarlandpokal: Am Mittwoch, 1. April, ist um 19 Uhr im Viertelfinale Ligakonkurrent Borussia Neunkirchen zu Gast. „Wenn wir ins Halbfinale einziehen würden, hätten wir fast garantiert ein Heimspiel gegen einen Regionalligisten – und das wäre ein echter Höhepunkt“, sagt Berger. Was ihm Mut macht, dass seine Mannschaft in Liga und Pokal erfolgreich sein kann: „Unsere Vorbereitung ist sehr gut gelaufen. Sowohl die Trainingsbeteiligung wie auch die Trainingsbedingungen waren hervorragend.“ Allerdings gab es am Dienstag einen Wermutstropfen: Innenverteidiger Fabian Lauer verdrehte sich das Knie. „Wir haben noch keine Diagnose“, berichtet Berger: „Aber wenn Fabian länger ausfallen sollte, dann hätten wir echt ein Problem.“

Viele Verletzte musste der SV Auersmacher gegen Ende der Hinrunde ersetzen, als der Saarlandligist durch vier Niederlagen in Serie eine bessere Ausgangsposition im Aufstiegsrennen verspielte. Mittlerweile sind bis auf Hassan Sonsuz (Meniskusriss) und eben Lauer wieder alle Akteure an Bord. Auch Lucas Hector, der erst wegen eines Mittelhandbruchs und dann wegen eines Bänderrisses außer Gefecht war.

Aktuell bereiten Berger und die sportliche Leitung des Vereins nicht nur die Rückrunde vor. In den kommenden Tagen soll ein Co-Trainer präsentiert werden. Denn Co-Spielertrainer Sascha Schumacher wechselt nach der Saison in derselben Funktion zum Ligakonkurrenten VfB Dillingen. „Er hat in Hülz­weiler gebaut“, berichtet Berger. Zu seinem künftigen Club habe der 32-Jährige eine deutlich kürzere Anfahrt als zu seinem aktuellen.

Nach Torwart Jan Müller, der von Ligakonkurrent Saar 05 Saarbrücken kommt, sollen auch bald weitere Neuzugänge präsentiert werden. „Wir sind an ein, zwei Spielern dran“, sagt Berger, ohne Namen zu nennen. Allzu viel Handlungsbedarf hat er allerdings nicht, da der Großteil des Kaders bleibt und mit Sandro Kempf vom Oberligisten Röchling Völklingen ein Zugang in der Winterpause geholt wurde. Zu den länger feststehenden Abgängen Schumacher, Florian Schworm (zum FC Rastpfuhl) und Sampres Singh (zu Saar 05) wird sich ein weiterer gesellen: Jonas Philipp schließt sich ebenfalls Ligakonkurrent Saar 05 an.

Personalentscheidungen kann auch Auersmachers Auftaktgegner Spvgg. Quierschied vermelden: Für die neue Saison hat der Club zahlreiche Vertragsverlängerungen „eingetütet“. So wird Marc Birkelbach Co-Trainer bleiben und damit der Assistent von Thomas Bettinger sein. Der derzeitige sportliche Leiter des Verbandsligisten SV Ritterstraße löst zur neuen Runde Robin Vogtland als Trainer ab, der zu Ligakonkurrent SF Köllerbach zurückkehrt. Dazu hat unter anderem Spielführer Dominik Engel ebenso für die kommende Spielzeit verlängert wie Stammtorwart Benedikt Schmitt.

16.09.18,Tus Herrensohr (blau)) vs Spvvg Quierschied (weiss) , Fussball, Saarlandliga, 09.Spieltag, im Bild: Dominik Engel, SV Quierschied-#6,. Foto: Peter Franz

Zu den Zielen für die verbleibenden 14 Spiele sagt Vogtland: „Am Saisonende wollen wir 40 Punkte haben, auch wenn die ersten Spiele es für uns in sich haben.“ Bis Ende März tritt die Spvgg. Quierschied nur gegen Mannschaften an, die in der Tabelle unter den ersten Sechs stehen. Die anvisierte Marke von 40 Zählern würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Klassenverbleib reichen. Derzeit hat der Tabellenelfte 28 Zähler.