| 23:11 Uhr

Fußball-Bundesliga
Stögers Debüt bringt dem BVB gleich einen Sieg

„Siegesflug“: Dortmunds Sokratis jubelte nach seinem Tor zum 1:0 mit ausgebreiteten Armen.
„Siegesflug“: Dortmunds Sokratis jubelte nach seinem Tor zum 1:0 mit ausgebreiteten Armen. FOTO: Thomas Frey / dpa
Mainz. Dortmund gewinnt mit 2:0 in Mainz. Leipzig verpasst nach 1:1 in Wolfsburg Anschluss an Bayern. HSV und Gladbach verlieren.

Peter Stöger hat einen perfekten Einstand als neuer Trainer von Borussia Dortmund gefeiert und dem DFB-Pokalsieger den ersten Ligasieg seit zweieinhalb Monaten beschert. Nur zwei Tage nach der Vorstellung des 51-jährigen Österreichers als Nachfolger des erfolglosen Peter Bosz setzte sich der BVB beim 1. FSV Mainz 05 verdient mit 2:0 (0:0) durch. Die Negativserie in der Fußball-Bundesliga endete gestern Abend vor 32 976 Zuschauern dank der Treffer von Sokratis (55. Minute) und Shinji Kagawa (89.).



Stöger hatte zehn Tage vor seiner Premiere mit Dortmund noch als Chefcoach des 1. FC Köln gegen den FC Schalke 04 (2:2) auf der Bank gesessen und wurde beim sieglosen Tabellenletzten anschließend entlassen. Unter Vorgänger Bosz hatte der BVB zuletzt in acht Ligaspielen in Serie keinen Sieg geholt, der letzte Erfolg datierte noch vom 30. September.

Stöger schickte ein kompaktes Team auf den Rasen. Die zweikampfstarken und lauffreudigen Mainzer versteckten sich aber auch nicht und stellten die in der Offensive wenig zwingenden Gäste durchaus vor Probleme. Nach der Pause spielten die Dortmunder dann zwingender nach vorne und wurden dafür schließlich auch belohnt.

Der Hamburger SV kann gegen Eintracht Frankfurt einfach nicht mehr gewinnen. Nach dem 1:2 (1:2) rutscht der HSV wieder auf den Relegationsplatz, die Eintracht kratzt nach dem fünften Auswärtssieg plötzlich an den den Champions-League-Plätzen. Es war bereits die elfte Partie ohne Sieg hintereinander gegen den Bundesliga-Angstgegner. Mit nun 18 Punkten ist Frankfurt das beste Auswärtsteam der Liga. Kyriakos Papadopoulos brachte die Gastgeber in der 9. Minute per Kopfball-Treffer in Führung, doch dann nutzten die Frankfurter gravierende Fehler in der HSV-Deckung rigoros aus. Marius Wolf (16.) und Mijat Gacinovic (24.) drehten innerhalb von nur acht Minuten die Partie.

Der SC Freiburg hat mit dem zweiten Sieg binnen 55 Stunden seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und Borussia Mönchengladbach damit den Sprung auf Tabellenplatz zwei verwehrt. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich bezwang die favorisierten Gäste mit 1:0 (1:0) – zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen sind für Freiburg eine traumhafte Ausbeute. Nils Petersen (20.) erzielte die Freiburger Führung mit einem verwandelten Foulelfmeter, den Schiedsrichter Deniz Aytekin erst nach Absprache mit seinem Videoassistenten gegeben hatte.



Der FC-Bayern-Verfolger RB Leipzig droht indes den Anschluss an den Tabellenführer zu verlieren. Die Sachsen spielten gestern schon ab 18.30 Uhr, kamen aber beim VfL Wolfsburg nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Damit blieb das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl im dritten Liga-Spiel in Folge ohne Sieg. Die Leipziger könnten heute bis auf zehn Punkte hinter den Herbstmeister zurückfallen. Vor 22 827 Zuschauern brachte Paul Verhaegh (15. Minute) die Wolfsburger per Foulelfmeter in Führung. Nationalspieler Marcel Halstenberg (53.) erzielte den Ausgleich für den Vizemeister, der lange offensiver und überlegen spielte. In der Schlussphase verpassten aber dann sogar die Wolfsburger noch den Sieg. Dabei rettete RB-Schlussmann Peter Gulacsi seiner Elf den Punkt mehrfach mit guten Paraden.