Start zum Unternehmen Klassenverbleib

Start zum Unternehmen Klassenverbleib

Homburg. Die Situation für die Handballer des TV Homburg ist in der Oberliga-Tabelle klar abzulesen. Mit 9:21 Punkten und einer Tor-Differenz von minus 108 ist nun wahrlich kein Staat zu machen. Der drittletzte Platz signalisiert darüber hinaus höchste Abstiegsgefahr. Das wissen natürlich auch alle beim TVH

Homburg. Die Situation für die Handballer des TV Homburg ist in der Oberliga-Tabelle klar abzulesen. Mit 9:21 Punkten und einer Tor-Differenz von minus 108 ist nun wahrlich kein Staat zu machen. Der drittletzte Platz signalisiert darüber hinaus höchste Abstiegsgefahr. Das wissen natürlich auch alle beim TVH. Und auch, dass es noch enger wird, wenn das erste Spiel nach der kurzen Weihnachtspause am Sonntag bei der HSG Biewer/Pfalzel (17 Uhr, Mäusheckerweghalle) verloren gehen sollte. "Wir fahren nicht an die Mosel, um dort zu verlieren", zeigt sich Trainer Jörg Ecker zuversichtlich. Ecker wird die Mannschaft bis zum Saison-Ende auf der Bank betreuen. "Ich habe den Eindruck, dass die Spieler mit dieser Lösung einverstanden sind."

Die bestätigen ihrem Abteilungsleiter in der Person von Mike White, dass er mit dieser Einschätzung richtig liegt: "Wir sind sehr zufrieden, Jörg gibt sich viel Mühe, die Stimmung bei uns ist wieder gut." Bei den intensiven Trainingseinheiten hat Jörg Ecker mit seinen Jungs ganz gezielt daran gearbeitet, "Mängel im taktischen Bereich abzustellen". Vor allem in der Abwehr konsequenter zuzupacken und dann schneller hinten raus zu spielen. Auch im athletischen Bereich wurde hart gearbeitet. Dafür hat Jörg Ecker Dr. Walter Stoszak wieder aktiviert, der die Mannschaft unter Dirk Alles schon in der Saison-Vorbereitung fit gemacht hatte.

Tüchtig getestet und "weitere wichtige Erkenntnisse" gewonnen hat man beim TVH am letzten Wochenende beim Halbfinalturnier um die Bank1Saar-Trophy in der eigenen Halle. "Dass wir ausgeschieden sind, ist nicht tragisch", hält Ecker fest, "denn für uns steht in den nächsten Monaten eindeutig die Oberliga und der Klassenverbleib im Vordergrund."

Ein erster wichtiger Schritt dazu, soll am Sonntag bei der HSG Biewer/Pfalzel gemacht werden. "Jetzt geht es um die Wurst, die Larifari-Zeit ist vorbei", verspricht Mike White, "dass jeder von uns bereit ist, bis zum Anschlag zu gehen". Das wird sicher auch Christian Boscolo tun. Der hatte sich im Hinspiel gegen Biewer/Pfalzel (28:28) verletzt und fehlte für den Rest der Vorrunde.

"Christian ist ein ganz wichtiger Mann für uns", freut sich Jörg Ecker über die Rückkher seines Torjägers ins Team. Und hofft, "dass wir die beiden HSG-Brecher Christian Stein und Carsten Rohr in den Griff kriegen. Das wäre schon die halbe Miete". Erstmals im TVH-Aufgebot wird am Sonntag der Linkshänder Matthias Braun aus der eigenen A-Jugend stehen.

"Jetzt geht es um die

Wurst, die Larifari-Zeit ist vorbei."

TVH-Spieler

Mike White

Mehr von Saarbrücker Zeitung