| 00:00 Uhr

Starke Neuzugänge ebnen den Weg zum Sieg

Der Elversberger Neuzugang Jens Nagel tanzt FCK-Torhüter Raphael Sallinger aus und vollendet kurz darauf zum 2:0. Foto: Lehmann
Der Elversberger Neuzugang Jens Nagel tanzt FCK-Torhüter Raphael Sallinger aus und vollendet kurz darauf zum 2:0. Foto: Lehmann FOTO: Lehmann
Kaiserslautern. Die SV Elversberg scheint in der Fußball-Regionalliga Südwest schon direkt nach der Winterpause ins Rollen zu kommen. Nach dem Sieg gegen den FCS folgte am Samstag ein klarer 3:0-Erfolg beim 1. FC Kaiserslautern II. Heiko Lehmann

Selten haben beim Fußball-Regionalligisten SV Elversberg die Winter-Neuzugänge so eingeschlagen wie in dieser Saison. Beim 1:0-Derbysieg gegen den 1. FC Saarbrücken in der Vorwoche bereitete Sebastian Mannström (kam von HJK Helsinki) den Siegtreffer von Mijo Tunjic vor, am Samstag beim 3:0-Erfolg im Topspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II legte der quirlige Finne dann so richtig los.

Mit zwei Traumpässen sorgte Mannström in den ersten 20 Minuten im gespenstisch leeren Fritz-Walter-Stadion für zwei hundertprozentige Torchancen der SVE, die Mijo Tunjic (8. Minute) und Max Nicu (18.) allerdings vergaben. In der 23. Minute war es aber soweit: Dem genau getimten, finnischen Freistoß folgte ein robuster Kopfball von Innenverteidiger Kevin Maek zum 1:0. "Was Sebastian für ein Füßchen hat, haben wir heute gesehen. Ich musste den Ball nur noch einnicken", sagte Maek.

In der zweiten Halbzeit schlugen dann die Neuzugänge zwei und drei bei der SVE zu. Jan Nagel kam von Germania Halberstadt, erkämpfte sich auf Anhieb den Stammplatz im rechten Mittelfeld und krönte am Samstag seine starke Leistung mit dem 2:0 (75.). Nach einem genauen Pass des eingewechselten Antonyos Celik spielte Nagel FCK-Torhüter Raphael Sallinger aus und schoss den Ball aus extrem spitzem Winkel ins lange Eck. "Den Torwart wollte ich schon ausspielen. Dann wurde es zwar eng, aber das Ding hat noch gepasst", sagte der 23-Jährige zufrieden.

Ein weiterer SVE-Winterneuzugang ist der ehemalige Bundesligaspieler Max Nicu (kam von Aris Limassol), der am Samstag für die Entscheidung sorgte. Nach einem Eckball von Thomas Birk drückte Nicu den Ball am zweiten Pfosten mit der Hüfte über die Linie - das 3:0 (82.).

Etwa 150 mitgereiste Elversberger Fans (von insgesamt 200 Zuschauern) ließen ihrer Freude freien Lauf und feierten im Topspiel eine der stärksten Saisonleistungen ihrer Mannschaft. "Wir haben heute in allen Mannschaftsteilen sehr gut gestanden, und man hat einfach gesehen, dass wir den Kampf angenommen haben", sagte SVE-Trainer Willi Kronhardt.

Die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern bezog zwar mit 0:3 eine bittere Pleite, war aber keineswegs über 90 Minuten so deutlich unterlegen. In der ersten Viertelstunde nach der Pause drückte der FCK gewaltig aufs Tempo, und der Ex-Elversberger Maurice Deville hatte per Kopfball aus acht Metern die Großchance zum 1:1-Ausgleich. Doch Morten Jensen im Elversberger Tor lenkte den Ball mit einer starken Parade ins Toraus. "Wenn der rein geht, können wir das Spiel drehen. Aber man muss schon sagen, dass die SVE eine richtig starke Mannschaft hat", sagte Deville. Auch FCK-Trainer Konrad Fünfstück hatte für den Gegner aus dem Saarland nur lobende Worte: "Gegen eine Mannschaft mit so einer hohen Qualität, wie sie die SV Elversberg hat, muss bei uns schon alles zusammen passen. Wir waren heute nicht konsequent genug."