Stadionsuche: FCS hat zwei Mietverträge auf dem Tisch

Stadionsuche: FCS hat zwei Mietverträge auf dem Tisch

Die Stadt Völklingen hat dem 1. FC Saarbrücken den Mietvertrag für das städtische Hermann-Neuberger-Stadion geschickt. Sie erwartet bis kommende Woche eine Zu- oder Absage. Miethöhe und Vertragslaufzeit sind noch offen.

Oberbürgermeister Klaus Lorig , CDU , hat gestern SZ-Informationen bestätigt, wonach der 1. FC Saarbrücken seit Mitte der Woche den Mietvertrag für das städtische Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen vorliegen hat. Somit liegen dem Regionalligisten zwei Mietverträge auf dem Tisch. Am 13. Juli 2015 hatte er den Umzug ins Stadion des Ligakonkurrenten SV Elversberg als perfekt gemeldet. Unterschrieben wurde der Vertrag nicht. Öffentlich begründet wurde dies nicht. Es heißt, dem FCS sei die Saisonmiete von um die 400 000 Euro zu hoch.

Vertragslaufzeit und Höhe der Miete für das Völklinger Stadion seien noch offen, sagte Lorig. Die Laufzeit sei Sache des Clubs. Die Miethöhe orientiere sich daran, wie viel Geld der FCS investieren würde, um das Stadion regionalliga-tauglich zu machen. Und ob die Maßnahmen einen Mehrwert für die Stadt hätten, wenn der FCS nicht mehr in ihrem Stadion spielen würde. Nur dann könnten sie mit der Miete verrechnet werden. Lorig erwartet, dass der Club spätestens bis Mitte kommender Woche zu- oder absagt. Er hatte sich gestern vom städtischen Grundstücks- und Gebäudemanagementbetrieb darüber informieren lassen, was im Stadion getan werden müsste, um es regionalliga-tauglich zu machen.

"Ich kenne Kosten nicht im Detail. Es wurde zwischen unseren Mitarbeitern und denen des FCS vereinbart, dass der Club sich um alles kümmert, sofern er das Stadion mieten möchte", sagt Lorig. Wenn die Stadt sich darum kümmern müsste, würde das länger dauern als wenn es der Verein tun würde. Zeit hat der FCS nicht mehr viel. Der Fußball-Regionalverband Südwest will kommende Woche wissen, wo der Club seine Heimspiele bis Saisonende austragen will. Sollte der FCS sich gegen das Stadion in Elversberg entscheiden, müsste er in dem in Völklingen Wege sichern, Blöcke trennen, einen zweiten Toiletten- und Versorgungsbereich errichten. Andernfalls könnte das Stadion nicht für Regionalliga-Spiele genutzt werden. Lorigs Mitarbeiter kalkulieren, dass allein für neue Zäune etwa 30 000 Euro notwendig wären.

Mehr von Saarbrücker Zeitung