1. Sport
  2. Saar-Sport

SSV schafft nächstes Pokalwunder

SSV schafft nächstes Pokalwunder

Saarlouis/Lebach. Am 11. November beginnt für die Freunde des Karnevals die närrische "fünfte" Jahreszeit. Geschunkelt, gesungen und gelacht wurde aber auch am Abend des 11. November im Clubheim des Fußball-A-Ligisten SSV Saarlouis. Überall waren nach dem 4:2-Sieg nach Elfmeterschießen über Landesligist Viktoria St. Ingbert fröhliche Gesichter zu sehen. "Es wurde sehr spät

Saarlouis/Lebach. Am 11. November beginnt für die Freunde des Karnevals die närrische "fünfte" Jahreszeit. Geschunkelt, gesungen und gelacht wurde aber auch am Abend des 11. November im Clubheim des Fußball-A-Ligisten SSV Saarlouis. Überall waren nach dem 4:2-Sieg nach Elfmeterschießen über Landesligist Viktoria St. Ingbert fröhliche Gesichter zu sehen. "Es wurde sehr spät. Im Clubheim ging es bis ein Uhr, manche Spieler haben danach in der Stadt noch weiter gemacht", berichtet Angelo Bonsignore, der gemeinsam mit Carsten Hubrig als Spielertrainer bei der SSV fungiert.

Nachdem das Team aus der Kreisliga A Saar schon mit Siegen über Verbandsligist SG Schwemlingen-Tünsdorf-Ballern (auch nach Elfmeterschießen) und Landesligist Spvgg. Einöd-Ingweiler für Furore gesorgt hatte, wurde jetzt mit St. Ingbert ein weiterer höherklassiger Gegner aus dem Weg geräumt. "Wir haben Geschichte geschrieben, so weit ist der Verein im Pokal noch nie gekommen", jubelte Bonsignore.

Nach torloser regulärer Spielzeit und Verlängerung musste das Elfmeterschießen vor 350 Zuschauern "In den Fliesen" über das Weiterkommen entscheiden. Als erster Schütze für Saarlouis traf Jose Niethammer zum 1:0. Riesenjubel bei den SSV-Anhängern! Der steigerte sich noch, als der erste Viktoria-Schütze Pascal Völkle den Ball über den Kasten des Saarlouiser Schlussmanns Michael Schleich nagelte. Danach verwandelten Volkan Taskiran, Kurt Can und Angelo Bonsignore für die Gastgeber, aber auch die St. Ingberter trafen. So stand es 4:2 für die SSV. Gäste-Akteur Johannes Neupert stand nun unter Druck. Er musste verwandeln, um seinem Team die letzte Chance zu erhalten. Doch Neupert setzte den Ball neben das Gehäuse. Saarlouis war im Viertelfinale!

Sofort stürmten alle SSV-Akteure zu Torwart Michael Schleich und begruben ihn in einer Jubeltraube unter sich. "Er hat den letzten Elfer zwar nicht gehalten, aber er hat ihn raus geguckt", erklärte Bonsignore lachend. Ein großes Lob gab es auch von Gäste-Trainer Joachim Brehmer: "Saarlouis ist keine A-Klassen-Mannschaft, die haben Landesliga-Niveau."

Für das Viertelfinale (Auslosung am 18. November) hofft Bonsignore jetzt auf den 1. FC Saarbrücken als Gegner. Denn er spielte selbst viele Jahre lang beim FCS. "Ein Duell gegen meinen alten Trainer Dieter Ferner wäre ein Traum für mich", träumte der 28-Jährige.

Verbandsligist FV Lebach schied am Dienstagabend im Achtelfinale gegen Oberligist Borussia Neunkirchen aus. Die Tore für die Gäste schossen vor 300 Fans Manuel Schuck (32.) und Arif Karaoglan (51.).

"Er hat den letzten Elfer zwar nicht gehalten, aber er hat ihn raus geguckt."

SSV-Trainer

Angelo Bonsignore

über Torwart

Michael Schleich