Spvgg. Quierschied II und 1. FC Saarbrücken II feiern Meisterschaft und Aufstieg

Fußball : Feiern, umdenken, verjüngen, verstärken

Die Spvgg. Quierschied II feiert die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga Saarbrücken. In diese Spielklasse ist nun der 1. FC Saarbrücken II aufgestiegen, der nach seiner Neugründung den Titel in der Kreisliga A Südsaar gewonnen hat.

Bei der Spvgg. Quierschied wurde gefeiert. Die Saarlandliga-Mannschaft verlor zwar zuhause vor knapp 400 Zuschauern mit 1:3 gegen Tabellenführer SV Elversberg II. Und am Rande des Spiels wurde Trainer Pascal Bauer verabschiedet. Er verlässt den Verein berufsbedingt und wird von Robin Vogtland von Ligakonkurrent SF Köllerbach abgelöst (wir berichteten). Aber die Quierschieder feierten den bereits zuvor feststehenden Klassenverbleib – und den Aufstieg ihrer Reservemannschaft.

Bei der zweiten Mannschaft knallten am Sonntag die Sektkorken. „Im Clubheim ging es bis um drei Uhr nachts. Am Montag wurde in einer Kneipe weitergefeiert“, berichtet Yannik Eiler, der die Reserve mit Markus Woll als Spielertrainer-Duo anführt. Die lange Feier hatte einen guten Grund: Quierschied II machte durch den 7:0-Kantersieg gegen den Tabellenfünften SV Schnappach den Gewinn der Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga Saarbrücken perfekt. „Dass das eine so deutliche Angelegenheit wird, damit hätte ich nicht gerechnet“, sagt Eiler.

„Wir haben vor allem eine überragende Rückrunde gespielt, deshalb sind wir Meister geworden“, meint Woll. In der zweiten Saisonhälfte ist der Titelträger unbesiegt (elf Siege, zwei Remis). „Ein Vorteil war auch, dass wir einen großen Kader hatten. Manchmal mussten wir sogar Spielern mitteilen, dass sie bei den Begegnungen nicht mit dabei sind“, ergänzt Eiler. Für den 26-Jährigen war es seine erste Saison als Übungsleiter – und die endete gleich mit einem Titelgewinn.

Die Spvgg. Quierschied II spielt kommende Saison in der Landesliga Süd. Woll sieht die Liga als echte Herausforderung. „Nachdem wir die letzten Jahre stets vorne mit dabei waren, müssen wir umdenken. Das Ziel kann nur Klassenverbleib heißen“, erklärt der 34-Jährige. Ein zweites Ziel des Trainer-Duos ist die Verjüngung der Mannschaft. Deshalb will Quierschied II nicht auf externe Neuzugänge setzen. „Wir bauen lieber Leute aus unserer A-Jugend ein, anstatt 30-Jährige von anderen Vereinen zu holen“, sagt Woll.

Mit einem Rekordsieg ist der 1. FC Saarbrücken II in die Liga aufgestiegen, die die Spvgg. Quierschied II verlassen wird. Die vor der Saison neu gegründete zweite Mannschaft des FCS hat sich am Sonntag die Meisterschaft in der Kreisliga A Südsaar gesichert. Beim SV Geislautern II setzte sich die Elf von Spielertrainer Sammer Mozain mit 16:1 durch. So viele Treffer waren dem FCS II zuvor auswärts noch nie gelungen. Zu Hause aber schon: Da gewannen die Blau-Schwarzen mit 16:0 gegen den SV Karlsbrunn II und mit 22:0 gegen den FV Püttlingen II.

Wie die Ergebnisse vermuten lassen, dominierte der Titel-Favorit die Liga. Der FCS II gewann alle Saisonspiele. „Wir sind sehr froh, dass wir das geschafft haben“, sagt Mozain: „Wir haben eine Menge Qualität an Einzelspielern. Aber gute Einzelspieler reichen nicht immer aus, um Meister zu werden.“

Richtig groß gefeiert wurde bei den Saarbrückern noch nicht. Das soll nach dem letzten Saisonspiel am Sonntag, 26. Mai, um 15.30 Uhr zu Hause gegen den SV Hermann-Röchling-Höhe II erfolgen. „Da können die Jungs es richtig krachen lassen“, sagt Mozain, der lobt: „Meine Mannschaft hat einen tollen Charakter gezeigt. Egal, gegen wen wir angetreten sind, wir haben nie Larifari gespielt. Wir haben keine Gegner veralbert, ihnen aber doch ihre fußballerischen Grenzen aufgezeigt.“ 203 Tore hat der 1. FC Saarbrücken II in 25 Saisonspielen erzielt. Das ist die beste Ausbeute im Saarland vor dem VfB Differten, der in der Kreisliga A Saar auf 185 Treffer in 30 Partien kommt.

Die Mannschaft des 1. FC Saarbrücken II hat Grund zum Jubeln: Nach dem 16:1 beim SV Geislautern steigt sie in die Bezirksliga Saarbrücken auf. Foto: Andreas Schlichter

Der FCS II spielt kommende Runde in der Bezirksliga Saarbrücken. „Dass wird nicht einfach. Jeder wird heiß darauf sein, uns die erste Niederlage beizubringen“, erklärt Mozain: „Wir werden alles versuchen, um ganz vorne mit dabei zu sein.“ Dabei sollen Neuzugänge helfen. „Der Kader wird stärker sein als in dieser Saison“, kündigt der 34-Jährige an. Einer der Neuen ist der ehemalige FCS-Jugendspieler Daniel Schönfeld, der vom Saarlandligisten Spvgg. Quierschied zurückkehrt. Abgänge wird es auch geben. Darunter sind Marc Klein (Karriereende), Marco Morgenthaler (Ziel unbekannt) und Carsten Sträßer, der zum FC Neuweiler wechselt. Er ist mit 33 Saisontoren Saarbrückens drittbester Angreifer hinter Philipp Häfner, der 48 Tore erzielt hat, und Connor Harding, der auf 37 Treffer kommt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung