Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Sprehe und Werth setzen Glanzpunkte

Isabell Werth, eine der erfolgreichsten Dressur-Reiterinnen der Welt, feierte auf dem Peterhof in Perl ihren Geburtstag und einen Sieg auf ihrem Pferd Bella Rose. Foto: Rolf Ruppenthal
Isabell Werth, eine der erfolgreichsten Dressur-Reiterinnen der Welt, feierte auf dem Peterhof in Perl ihren Geburtstag und einen Sieg auf ihrem Pferd Bella Rose. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Perl. Die zweite Peterhof-Dressur-Gala stand der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr in nichts nach. In den Mittelpunkt des Vier-Sterne-Turniers ritten die beiden deutschen EM-Teilnehmerinnen Kristina Sprehe und Isabell Werth. Von SZ-RedaktionsmitgliedHenning Jochum

Das Publikum raunte bei der Bewertung, Vater Paul erdrückte sie fast, und Bundestrainerin Monica Theodorescu lobte anerkennend: Kristina Sprehe hat bei der zweiten Peterhof-Dressur-Gala in Perl-Borg für den Höhepunkt gesorgt. Bei der Grand Prix Kür am Samstagabend zeigte die Olympia-Silbermedaillengewinnerin von 2012 mit ihrem Rapphengst Desperados eine beeindruckende Leistung - Sieg mit 82,5 Prozentpunkten. Damit lag das Duo weit vor dem Zweiten Christoph Koschel mit Rostropowitsch (75,775). "Es hat super Spaß gemacht. Desperados hat sich aber auch wirklich angestrengt", sagte eine strahlende Sprehe, die durch den Erfolg 8000 Euro für den ersten Platz einstrich.

Sprehe fiel ein Stein vom Herzen, schließlich stand die 26-Jährige unter besonderer Beobachtung. Zwar nominierte sie Bundestrainerin Theodorescu bereits am Mittwoch für die EM in vier Wochen in Dänemark, doch aufgrund einer längeren Verletzungspause von Desperados hatte das Paar dieses Jahr erst an einem Turnier im Freien teilgenommen. Nach dem überzeugenden Ritt waren alle Zweifel beseitigt. "Er ist wieder ganz der Alte", sagte Vater Paul Sprehe erleichtert über den Auftritt von Desperados, der als bestes Turnierpferd ausgezeichnet wurde. Auch Theodorescu zeigte sich angetan: "Das war wirkliche eine sehr gute Leistung, ich habe eigentlich keine Schwächen gesehen."

Neben Sprehe wird auch Isabell Werth an der EM teilnehmen. Die fünffache Olympiasiegerin gewann den ebenfalls mit 8000 Euro prämierten zweiten wichtigen Wettbewerb der viertägigen Veranstaltung. Beim Grand Prix Special setzte sich das Geburtstagskind gestern mit Bella Rose und 77,938 Prozentpunkten an die Spitze. "Bella Rose hat sich fantastisch geschlagen. Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte ich mir nicht wünschen können", sagte die nun 44-jährige Siegerin.

Der Sieg bei der dritten Hauptprüfung des Vier-Sterne-Turniers ging an den Peterhof. Die neue Ausbildungsleiterin Dorothee Schneider ritt mit Derano und 74,195 Prozentpunkten auf Platz eins der Qualifikation für den Nürnberger Burg-Pokal. In Perl-Borg gab es eine von 15 Möglichkeiten, sich mit einem Erfolg ein Ticket für das Finale im Dezember in Frankfurt zu sichern. Den Siegern dieses Endturniers für sieben- bis neunjährige Pferde in der Mainmetropole liegt in der Regel eine große Zukunft bevor - viele der Gewinner gingen später bei den Olympischen Spielen ins Dressur-Viereck. "Jetzt genießen wir den Sieg und lassen alles erst einmal sacken. Wir haben die Fahne des Peterhofs hochgehalten", sagte Schneider, die 2012 ebenfalls zum Olympia-Team gehörte.

Wieder zum Programm gehörte bei der zweiten Auflage der Gala die Show am Samstagabend. Nach dem zwei Fallschirmspringer auf spektakuläre Art und Weise den Preis für die nachfolgende Kür auf die Anlage brachten - der dritte hatte sich auf dem Weg zum Viereck verirrt - standen vor allem dressierte Tiere im Mittelpunkt. Von der amüsanten Darbietung der Tiertrainerin Anne Krüger mit ihren Schwarzhals-Ziegen und Border Collies bis zu der preisgekrönten Show von Pferdeflüsterer Jean-Francois Pignon: Die 3000 Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

Insgesamt 9000 Zuschauer durften die beiden Gastgeber Arlette Jasper-Kohl und Edwin Kohl über die vier Tage auf ihrem Gestüt begrüßen. "Ich bin vor allem wieder von dem saarländischen Publikum überrascht, die mit allen Reitern mitgefiebert haben. Sie machen das Turnier erst zu dem, was es ist", sagte Arlette Jasper-Kohl. Zum Abschluss bekam auch sie ein Sonderlob: Isabell Werth ließ es sich nicht nehmen, im Namen der Reiter eine Lanze für die Peterhof-Gala zu brechen: "Wir haben uns hier alle unglaublich wohlgefühlt. Diese Anlage sucht weltweit ihresgleichen. Wir freuen uns, nächstes Jahr wiederzukommen."