| 00:00 Uhr

Speerwerferin Obergföll auf WM-Kurs

London. Speerwerferin Christina Obergföll hat nach ihrem Erfolg in London schon vorzeitig die Gesamtwertung in der Diamond League gewonnen. Die Offenburgerin ist eine der größten deutschen Hoffnungen für die WM in Moskau. dpa

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Moskau haben die Leichtathleten mächtig Gas gegeben. Beim zweitägigen Diamond-League-Meeting in London ragte neben Superstar Usain Bolt mit seinem schnellsten 100-Meter-Sprint des Jahres in 9,85 Sekunden und Stabartist Renaud Lavillenie mit einem 6,02-Meter-Sprung auch Christina Obergföll heraus. Die Speerwerferin aus Offenburg landete bereits ihren fünften Sieg in der hoch dotierten Serie und will sich nach fünf Silbermedaillen bei internationalen Titelkämpfen nun endlich den Traum von Gold erfüllen. "Das ist natürlich super, im Vorfeld schon die Diamond League im Sack zu haben", sagte die 31-Jährige gestern. "Aber ich bin etwas unzufrieden, weil ich wahnsinnig viel drauf habe und das noch nicht so richtig umsetzen konnte." Nach den Erfolgen in New York, Eugene, Rom, Paris und London muss Obergföll beim Finale in Brüssel am 6. September nur noch antreten, um die Prämie von 40 000 Dollar für den Gesamtsieg im Diamond Race abzuholen. Zudem gibt es je 10 000 Dollar für die fünf Einzelsiege. Mit 65,61 Metern setzte sich die Olympia-Zweite gegen ihre Dauerrivalin Maria Abakumowa (64,48) durch. Die Russin ist bei der WM Titelverteidigerin - und sie führt mit 69,34 Metern die Weltjahresbestenliste vor Obergföll (67,70) an. "Es steht jetzt dieses Jahr, glaube ich, 6:0", sagte die deutsche Rekordhalterin (70,20). "Aber ich bin nicht blauäugig. Ich weiß um ihre Stärke." Jetzt will Obergföll die Zeit noch nutzen, um am "technischen Feintuning" zu arbeiten.

Bolt muss hingegen an seinem Start arbeiten. Trotz einem "entsetzlichen Start" gewann er die 100 Meter in 9,85 Sekunden. Am Samstag führte der Weltrekordler und sechsfache Olympiasieger dann noch den jamaikanischen "Racers Track Club" zum Staffelsieg über 4 x 100 Meter in 37,75 Sekunden.