| 00:00 Uhr

Spät, glücklich und verdient

Saarbrücken. Felix Luz ist der Mann des Abends. Durch seinen verwandelten Hand-Elfmeter in der 86. Minute sichert sich der 1. FC Saarbrücken nicht nur drei enorm wichtige Punkte, sondern bleibt im Rennen um die Relegationsplätze. Patric Cordier

Felix Luz hält den 1. FC Saarbrücken im Rennen um die Relegationsplätze in der Fußball-Regionalliga. Der Stürmer verwandelte am Freitagabend einen Handelfmeter gegen den FC Nöttingen und sorgte so in der 86. Spielminute für den späten, aber verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg der Saarländer. "Es ist toll, dass es mit dem Sieg doch noch geklappt hat. Es war ein Geduldsspiel", sagte Felix Luz nach dem späten Sieg. Für alle: Fans, Spieler und FCS-Trainer Fuat Kilic. "Wir waren in der Vergangenheit immer stark, wenn wir zusammengehalten haben", hatte Kilic in der Pressekonferenz vor dem Spiel gesagt und so um die Unterstützung der Fans geworben.

Woher Kilic, der erst seit 10. Februar 2014 Chefcoach beim FCS ist und mit der Mannschaft seines Vorgängers aus der 3. Liga abgestiegen war, diese Erkenntnis nimmt, ist das Eine. Dass die Anhänger sich schon deutlich länger vom Präsidium nicht ernst genommen fühlen, das Andere. So schwiegen die Fans in der Ostkurve gegen Nöttingen für 19:03 Minuten. Und sie wollen dies weiter tun, bis sich Präsident Hartmut Ostermann und Hauptsponsor Victor's aus dem Verein zurückziehen. Für diese Aktion der "Virage est" gab es Pfiffe von anderen Fangruppierungen im Stadion, die zumindest versuchten, so etwas wie Stimmung zu machen.

Die Partie passte sich im ersten Durchgang den Rahmenbedingungen an. Die Gastgeber waren zwar bemüht, hatten deutlich mehr Ballbesitz, kamen aber gegen die mit zeitweise fünf Abwehrspielern auf einer Linie agierenden Gäste nicht zum Abschluss. Das lag aber auch daran, dass der FCS seine Angriffe zu umständlich vortrug. Bestes Beispiel nach 22 Minuten, als Dominik Rohracker nach einem kapitalen Schnitzer des Nöttingers Holger Fuchs freie Bahn zum Tor hatte. Doch der Neuzugang entschied sich für einen Querpass, den Matthew Taylor verpasste und Sven Sökler dann aus 20 Metern neben das Tor setzte.

Die beste Möglichkeit resultierte darum folgerichtig aus einem Freistoß. Alexander Hahn fehlten bei seinem Versuch etwa 20 Zentimeter. Vor 3146 Zuschauern wurden torlos die Seiten gewechselt. Beim FCS war Kapitän Jan Fießer nach überstandenem Bänderriss in die Startformation zurückgekehrt. Dem defensiven Mittelfeldspiele merkte man die Pause an, für ihn kam nach einer Stunde der offensivere Dennis Wegner. Als Wegner wenig später gefoult wurde, setzte Mounir Chaftar den fälligen Freistoß zwar ins lange Eck, Schiedsrichter Asmir Osmanagic hatte aber ein Foul gesehen und gab das Tor nicht. Das Handspiel von Fuchs sah er ebenso genau - und machte Luz, der den fälligen Elfmeter sicher verwandelte zum Mann des Abends. "Beim Elfmeter habe ich einfach die Verantwortung übernommen", sagte Luz. Drei wichtige Punkte, die den FC der sich so auf den zweiten Tabellenplatz schiebt.