1. Sport
  2. Saar-Sport

Sogar ohne Boll zu stark für den FCS

Sogar ohne Boll zu stark für den FCS

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken bleibt in der Tischtennis-Bundesliga auf Playoff-Kurs. Am Freitagabend hatte der FCS beim TTC Zugbrücke Grenzau mit 3:0 gewonnen und damit einen der Konkurrenten um die ersten vier Playoff-Plätze auf Distanz gehalten

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken bleibt in der Tischtennis-Bundesliga auf Playoff-Kurs. Am Freitagabend hatte der FCS beim TTC Zugbrücke Grenzau mit 3:0 gewonnen und damit einen der Konkurrenten um die ersten vier Playoff-Plätze auf Distanz gehalten. Gestern im Topspiel gegen den Spitzenreiter Borussia Düsseldorf vor mehr als 1000 Zuschauern in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle hatte das Team dagegen nichts zu melden: Düsseldorf siegte mit 3:1.Wie erwartet trat der deutsche Meister, der das Hinspiel mit 3:0 gewonnen hatte, ohne seinen am Knie verletzten Top-Mann Timo Boll an. Für den Weltranglistenersten rutschte Janos Jakab ins Aufgebot, der im ersten Einzel gegen die Saarbrücker Nummer eins, Bastian Steger, antreten musste. Steger bestätige seine seit Monaten bestechende Form und fertigte seinen Gegner mit 3:0 ab: das 1:0 für den FCS.

Anschließend bekam es Bojan Tokic mit dem Vize-Europameister Patrick Baum zu tun. In dem spannenden und hochklassigen Match zeigten beide Akteure Tischtennis auf höchstem Niveau. Am Ende verlor Tokic denkbar knapp mit 9:11 im fünften Satz: der 1:1-Ausgleich.

Im dritten Spiel des Abends standen sich mit Joao Monteiro (FCS) und Christian Süß der portugiesische und der deutsche Einzelmeister gegenüber. Auch diese Partie ging über fünf Sätze, bevor sich Süß schließlich durchsetzen konnte. Die Entscheidung fiel dann im Spiel zwischen Bastian Steger und Patrick Baum. Hier kassierte der Saarbrücker beim 0:3 seine erst dritte Niederlage in dieser Saison. Der FCS unterlag letztlich mit 1:3, bleibt aber Tabellenzweiter. rti