| 00:00 Uhr

Skeleton-Pilotinnen schon deutlich zurück

Sotschi. Bach verteidigt Trauerflor-Verbot IOC-Präent Thomas Bach hat das Trauerflor-Verbot für norwegische Skilangläuferinnen in Sotschi verteidigt. „Wir haben oft erlebt, dass Medaillen jemandem gewidmet wurden. sid

Aber wir meinen, dass es nicht richtig ist, während eines Wettbewerbes Trauer zu zeigen", sagte Bach gestern. Norwegens Skilangläuferinnen waren am vergangenen Samstag nach dem Tod des Bruders von Athletin Astrid Jacobsens mit einem Trauerflor am Arm angetreten und hatten hierfür eine Rüge des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erhalten.

Vesper beendet den Eisschnelllauf-Streit


Chef de Mission Michael Vesper hat im Dauerstreit der Eisschnellläuferinnen Claudia Pechstein und Stephanie Beckert für Ruhe gesorgt. "Wir sind uns einig, dass jetzt Olympia im Vordergrund steht und es keine weiteren öffentlichen Auseinandersetzungen mehr geben soll", erklärte Vesper gestern nach Krisengesprächen mit den Athletinnen. Beckert hatte ihre Kritik bekräftigt, dass der deutsche Verband die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein permanent bevorzuge. Die Gespräche mit den zerstrittenen Läuferinnen bezeichnete Vesper als positiv. Er führte sie aber getrennt.

Erster Sieg für Eishockey-Frauen

Die deutschen Eishockey-Spielerinnen haben im dritten und letzten Gruppenspiel bei Olympia ihren ersten Sieg gefeiert. Gegen Japan setzte sich die Auswahl von Bundestrainer Peter Kathan gestern in Sotschi mit 4:0 (1:0, 1:0, 2:0) durch. Die Mannschaft hatte durch die Niederlagen gegen Russland (1:4) und Schweden (0:4) aber schon vorher den Einzug ins Viertelfinale verpasst und spielt nun in der Platzierungsrunde um die Ränge fünf bis acht.

Skeleton-Pilotinnen schon deutlich zurück

Die deutschen Skeleton-Pilotinnen haben in Sotschi kaum noch Medaillenchancen. Nach zwei von vier Durchgängen im "Sanki Sliding Center" erreichte Anja Huber gestern Rang sieben. Die Berchtesgadenerin liegt 1,41 Sekunden hinter der führenden Elizabeth Yarnold aus Großbritannien. Auf die drittplatzierte Russin Jelena Nikitina fehlen ihr mehr als acht Zehntelsekunden. Sophia Griebel ist Neunte, Marion Thees belegt Platz zehn.

Kombi-Favoriten mit gutem Training

Die Favoriten auf den Olympiasieg in der Super-Kombination haben sich im Abschlusstraining in Stellung gebracht. Der Kroate Ivica Kostelic belegte gestern in der Abfahrt Platz sechs. Der Amerikaner Ted Ligety wurde Elfter, Alexis Pinturault aus Frankreich Zwölfter. Schnellster war der Tscheche Ondrej Bank. Dahinter lagen der Italiener Dominik Paris und Bode Miller (USA). Deutsche hatten sich für die Super-Kombination an diesem Freitag (10 Uhr Abfahrt, 15.30 Uhr Slalom) nicht qualifiziert.