Sion hält Punktabzug für eine "untragbare Schädigung"

Sion hält Punktabzug für eine "untragbare Schädigung"

Sion. Mit scharfen Worten hat der Schweizer Fußball-Erstligist FC Sion in der Affäre um seine unzulässigen Spielerverpflichtungen auf den Abzug von 36 Punkten durch den nationalen Verband SFV reagiert. "Diese Entscheidung ist eine untragbare Schädigung für jegliches juristisches Empfinden", hieß es

Sion. Mit scharfen Worten hat der Schweizer Fußball-Erstligist FC Sion in der Affäre um seine unzulässigen Spielerverpflichtungen auf den Abzug von 36 Punkten durch den nationalen Verband SFV reagiert. "Diese Entscheidung ist eine untragbare Schädigung für jegliches juristisches Empfinden", hieß es. In seiner Stellungnahme warf Sion dem SFV "Feigheit", "Diffamierung" sowie einen Verstoß gegen die eigenen Statuten vor, den Weltverband Fifa bezichtigte der Klub der "Erpressung".Der SFV hatte am Freitag auf Druck der Fifa Sions Punktabzug beschlossen und diesen mit Verstößen gegen das Transferverbot und Klagen des Klubs gegen Urteile von Verbandsgerichtsbarkeiten vor Zivilgerichten begründet. Die Entscheidung erfolgte nach der Drohung der Fifa, Schweizer Nationalmannschaften und Klubs für den Fall einer Fortsetzung der Auseinandersetzung über den 13. Januar hinaus von internationalen Wettbewerben auszuschließen. sid

Mehr von Saarbrücker Zeitung