1. Sport
  2. Saar-Sport

Siegemund stiehlt bei ihrem Heimspiel allen die Show

Siegemund stiehlt bei ihrem Heimspiel allen die Show

Deutsche Tennisspielerin gewinnt Turnier in Stuttgart.

Nachdem sich Laura Siegemund in einem Tennis-Krimi den Traum vom Triumph beim Heimspiel erfüllt hatte, geriet die Party kurz ins Stocken. Ruckelnd und ganz langsam chauffierte die neue Siegerin des WTA-Turniers in Stuttgart das knallrote Siegerauto auf den sandigen Centre Court. Ihre Unbekümmertheit hatte Siegemund aber wenig später zurück, als Konfetti-Regen ihren bisher größten Erfolg vergoldete. "Das war ein unglaubliches Spiel und mein schönster Sieg. Die Atmosphäre war gigantisch. Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, hier zu gewinnen", sagte die Weltranglisten-49. nach dem 6:1, 2:6, 7:6 (7:5) in einem furiosen Finale gegen die ebenfalls ungesetzte Kristina Mladenovic aus Frankreich.

Nach 2:29 Stunden hatte Siegemund ihren ersten Matchball mit einem Stopp verwandelt und danach entgeistert ihr Racket fallen lassen. Im Tiebreak hatte sie bereits mit 1:4 zurückgelegen. "Immer wenn mir das Wasser bis zum Hals stand, konnte ich eine Schippe drauflegen", sagte Siegemund.

Neben dem Sportwagen durfte Siegemund ein Preisgeld in Höhe von 107 036 Euro mitnehmen. Im Juli des vergangenen Jahres hatte die Fed-Cup-Spielerin beim Turnier in Bastad in Schweden ihren ersten und bis dato einzigen Titel auf der Profi-Tour geholt.

Schon 2016 hatte Siegemund als erste Qualifikantin überhaupt das Endspiel ihres Heimspiels erreicht, das Finale von Stuttgart aber gegen Angelique Kerber verloren. Die Weltranglisten-Zweite aus Kiel war bereits in ihrem Auftaktmatch am Donnerstagabend an Mladenovic gescheitert.

Die Französin hatte im Halbfinale die Russin Maria Scharapowa (3:6, 7:5, 6:4) ausgeschaltet, die ihr Comeback nach 15-monatiger Dopingsperre feierte. Siegemund zeigte indes bei ihrem Halbfinalerfolg (6:4, 7:5 gegen die Rumänin Simona Halep) eine imponierende Leistung und feierte ihren insgesamt sechsten Sieg gegen eine Top-Ten-Spielerin in Stuttgart. Völlig zurecht kehrt Siegemund, die mit schwachen Ergebnissen in die Saison gestartet war, durch ihren Coup wieder in die Top 30 der Weltrangliste zurück.