1. Sport
  2. Saar-Sport

Sieben Saarländer treten bei der Tischtennis-DM an

Sieben Saarländer treten bei der Tischtennis-DM an

Saarbrücken. Bei den deutschen Tischtennis-Meisterschaften in Bielefeld treffen die sieben Teilnehmer des Saarländischen Tischtennisbundes auf starke Konkurrenz - und können sich in Einzelfällen auch mit Legenden messen. Bei den Damen ist mit Petrissa Solja (14, TTSV Fraulautern) ausgerechnet die jüngste Teilnehmerin als einzige Saarländerin direkt im Hauptfeld

Saarbrücken. Bei den deutschen Tischtennis-Meisterschaften in Bielefeld treffen die sieben Teilnehmer des Saarländischen Tischtennisbundes auf starke Konkurrenz - und können sich in Einzelfällen auch mit Legenden messen. Bei den Damen ist mit Petrissa Solja (14, TTSV Fraulautern) ausgerechnet die jüngste Teilnehmerin als einzige Saarländerin direkt im Hauptfeld. Setzt sie sich in Runde eins gegen eine Qualifikantin durch, wartet die an Nummer zwei gesetzte Mitfavoritin Elke Schall (Busenbach). Amelie Solja (Fraulautern), Ann-Kathrin Herges und Theresa Adams (beide ATSV Saarbrücken) versuchen, sich über die Vorrundengruppen für das Hauptfeld zu qualifizieren. Im Doppel werden Amelie Solja an der Seite von Tanja Hain-Hoffmann (Berlin) gute Chancen auf eine vordere Platzierung eingeräumt. Beide hatten 2007 bereits den Titel gewinnen können. Bei den Männern sind gleich zwei Spieler des Zweitliga-Tabellenführers 1. FC Saarbrücken im Hauptfeld vertreten. Alexander Flemming wartet zunächst auf einen Qualifikanten. Setzt er sich in dieser Runde durch, winkt ihm ein Duell mit dem deutschen Ausnahmespieler Timo Boll. Auch Jörg Schlichter muss zunächst gegen einen Qualifikanten ran und träfe in Runde zwei auf den gebürtigen Chinesen Hao Mu (Baden-Württemberg). Benjamin Rösner (ebenfalls 1. FCS) hat gute Chancen, sich in der Vorrundengruppe sechs durchzusetzen und sich einen Platz im Hauptfeld zu ergattern. Im Doppelwettbewerb könnte Schlichter und Flemming eine große Ehre zuteil werden. Sie laufen im Tableau direkt auf das Duo Jörg Rosskopf/Steffen Fetzner zu und könnten im Viertelfinale auf das fast schon legendäre Doppel treffen. spr