SF Köllerbach besiegen in Saarlandliga im Fußball TuS Herrensohr

SF Köllerbach : Der Kapitän hat abgespeckt und ist nicht zu halten

Die SF Köllerbach haben ihr erstes Saisonspiel in der Fußball-Saarlandliga gewonnen. Beim 4:1-Sieg gegen den TuS Herrensohr glänzte Valentin Solovej.

Sechs Kilogramm hat Valentin Solovej in der Saisonvorbereitung abgespeckt. Pünktlich zum ersten Spiel der SF Köllerbach in der Fußball-Saarlandliga war der Torschützenkönig der vergangenen Spielzeit (26 Treffer) topfit. „Ich habe keine Kohlenhydrate mehr gegessen und nur Wasser getrunken. Ich fühle mich richtig gut“, sagt Solovej. Der Kapitän gewann mit seiner Mannschaft das Heimspiel gegen den TuS Herrensohr mit 4:1 (2:1).

In der 31. Minute erlief der 31-Jährige einen Rückpass zu Herrensohrs Torhüter Georg Amann. Solovej schob den Ball zum 2:1 über die Torlinie. „Ich habe gesehen, wie der Abwehrspieler sich schon in Richtung Torhüter drehte, da konnte nur ein Rückpass kommen. Also bin ich los gesprintet“, erklärt der SF-Kapitän. In der 57. Minute zog sich Solovej weit auf die linke Seite raus und lauerte auf der Abseitslinie. Jan Issa spielte den „tödlichen Pass“. Solovej lief alleine auf das Tor zu und schob den Ball erneut souverän ins lange Eck – das 3:1.

Doch es war nicht nur der Kapitän, der den Unterschied ausmachte. Die Köllerbacher waren von Beginn an aggressiver als die Herrensohrer und erlangten dadurch die Spielkontrolle. Vor etwa 250 Zuschauern im Stadion an der Burg wusste Gästetrainer Bernd Eichmann schon früh, was sich anbahnte. In der 18. Minute sprang der 53-Jährige von seiner Bank auf. „Jungs, wir haben kaum Ballbesitz, es muss was passieren. Schiebt da hinten raus“, rief Eichmann auf den Platz. Die Anweisung half nichts. Vier Minuten später setzte sich Yacine Hedjilen auf der rechten Seite gegen drei Gegenspieler durch, zog aus 14 Metern ab – und der Ball flatterte abgefälscht in den langen Winkel zum 1:0.

Überraschenderweise hatte der TuS Herrensohr die passende Antwort. Mit dem ersten gelungenen Angriff kamen die Gäste drei Minuten später zum Ausgleich. Daniel Ruschmann nagelte einen Abpraller aus sieben Metern ins lange Eck. Es war aber nur ein Strohfeuer der Gäste. Den Ton gaben weiterhin die Köllerbacher an. Bereits nach Solovejs Doppelpack zum 3:1 trafen sich Spieler und Fans an der Außenlinie zum gemeinsamen Feiern.

SF-Spielertrainer Florian Bohr gefiel das Spiel seiner Mannschaft nach der Zwei-Tore-Führung allerdings nicht mehr. „Wir haben aufgehört aggressiv zu spielen, das war ein Fehler. Wir wussten, dass wir Herrensohr nur so in Bedrängnis bringen konnten“, sagt Bohr, der mit viel Übersicht das Spiel seiner Mannschaft aus dem defensiven Mittelfeld organisierte. Weniger unter Druck konnte der TuS Herrensohr seine spielerische Klasse etwas entfalten und kam zu zwei Großchancen. Engin Yalcin traf in der 61. Minute die Latte. Und Manuel Schuck scheiterte in der 80. Minute im Eins gegen Eins an Köllerbachs Torhüter Sascha Segarra-Gil.

Die Gäste hatten den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch stattdessen leisteten sie sich den nächsten Schnitzer. Alexander Otto passte in der Nachspielzeit den Ball zurück zu Torhüter Amann, Issa ahnte dies wie Solovej beim 2:1 – er nutzte die Gelegenheit und traf zum 4:1-Endstand. „Was soll ich dazu noch sagen. Wir haben alle nicht gut gespielt und uns drei Tore selber geschossen“, erklärt TuS-Torschütze Daniel Ruschmann. Er empfängt mit Herrensohr an diesem Sonntag, 4. August, um 15 Uhr den SV Auersmacher. „Wir müssen dringend unsere Spielweise ändern, sonst wird es ein komischer August, denn in den nächsten vier Wochen spielen wir nur gegen Topteams“, sagt Bernd Eichmann.

Auch auf die Sportfreunde Köllerbach wartet am Sonntag um 15 Uhr bei Saar 05 ein Topspiel. Die Saarbrücker siegten am Mittwoch beim Aufsteiger 1. FC Reimsbach durch das Tor von Christian Hertel in der 40. Minute mit 1:0. Bohr scheint jedoch optimistisch: „Wir haben heute auf dem Platz alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Und ich gehe davon aus, dass wir das in Saarbrücken auch machen werden.“