1. Sport
  2. Saar-Sport

Serena gewinnt den 26. Sister Act

Serena gewinnt den 26. Sister Act

Serena Williams hat den 26. Sister Act gegen ihre zwei Jahre ältere Schwester Venus gewonnen und steht im Viertelfinale von Wimbledon. Gewinnt die 33-Jährige im All England Club, hält sie alle Titel bei den vier Majors gleichzeitig.

Serena Williams hat sich auf ihrer Rekordjagd im All England Club auch von Schwester Venus nicht aufhalten lassen. Nach ihrem 15. Erfolg im 26. Sister Act fehlen der überragenden Tennisspielerin der Gegenwart nur noch drei Siege zum Wimbledon-Titel und zum sogenannten Serena-Slam, dem Triumph bei allen vier Majors in Serie.

Im mit Spannung erwarteten, letztlich jedoch nur selten hochklassigen Aufeinandertreffen der fünfmaligen Wimbledonsiegerinnen setzte sich Serena mit 6:4, 6:3 durch. "Es ist immer hart, gegen jemanden zu spielen, den man so sehr liebt und um den man sich so sehr sorgt", sagte Serena, nachdem sie ihren ersten Matchball nach nur 67 Minuten verwandelt und die zwei Jahre ältere Venus am Netz in den Arm genommen hatte. Zuvor hatte sie krampfhaft versucht, ihre Emotionen zu kontrollieren. Anders als bei ihrem Beinahe-Aus in Runde drei gegen die Britin Heather Watson gab sie kaum einen Ton von sich, die 33-Jährige unterdrückte Freude und Frust.

Wer soll Williams in Wimbledon jetzt noch stoppen, außer vielleicht sie selbst? Titelverteidigerin Petra Kvitova ist ausgeschieden, die Russin Maria Scharapowa war nie eine adäquate Gegnerin. "Venus ist die härteste Kontrahentin, gegen die ich je gespielt habe", sagt Serena, und zumindest mental war das Achtelfinale auf dem Heiligen Rasen erneut eine Herausforderung, die sie mit Bravour meisterte.

Ihr 21. Grand-Slam-Titel und gleichzeitig Steffi Grafs Rekord in der Open Era (22) bekommen Konturen. Am Horizont erscheint bereits der Grand Slam, das seltene Kunststück, alle vier Majors in einem Kalendarjahr zu gewinnen. Das ist bei den Frauen bislang nur Graf (1988), der Australierin Margaret Court Smith (1970) und Maureen Connolly aus den USA (1953) geglückt.