Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Selbstbewusst zum Spitzenreiter

Saarlouis. Sebastian Zenner

Nach dem etwas überraschenden, aber verdienten Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten TV Bittenfeld will Handball-Zweitligist HG Saarlouis nun auch den Klassenprimus ärgern. Heute Abend ist die Mannschaft von Trainer Goran Suton beim SC DHfK Leipzig (45:7 Punkte) zu Gast, der die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung bei einem Spiel weniger als Verfolger Bittenfeld (40:14) anführt. Saarlouis ist mit 21:33 Punkten 15. Die Partie wird um 19.30 Uhr in Leipzig angepfiffen.

"Wir fahren auf jeden Fall nicht dorthin, um nachher zu sagen, wir hätten uns teuer verkauft oder einen guten Eindruck hinterlassen", kündigt Suton selbstbewusst an: "Auch, wenn das etwas arrogant oder übertrieben klingt: Wir treten an, um zu gewinnen." Zwar holte die HG ihre bisher sieben Punkte nach der Winterpause alle in der heimischen Stadtgartenhalle und hat auswärts drei Niederlagen aufzuweisen. Das respektable 25:25 letzten Samstag sorgt aber dafür, dass Saarlouis sicher nicht unterschätzt wird: "Genauso wenig werden wir Leipzig überschätzen", meint Goran Suton und hofft auf die bessere Tagesform.

Markenzeichen des Tabellenführers sind eine robuste Abwehr und die Rotation im Rückraum. Dazu kommen Spieler wie Philipp Weber (142 Tore) oder die Torhüter Henrik Ruud Tovas und Felix Storbeck, die den Unterschied in einem Spiel alleine ausmachen können.